Hat auch der Ukrainekonflikt zwei Seiten ?

  Krieg ist immer entschieden zu verurteilen und Kriegsflüchtlingen muss bestmögliche Hilfe zuteil werden. Darüber gibt es überhaupt keine Diskussion. Allerdings gibt es für das am 24.02.2022 begonnen habende Kriegsgeschehen in der Ukraine leider auch ein von der westlichen  Politik und ihren Medien weitgehend unter den Teppich gekehrtes Aber

  Wer lieber wieder aufwachen will, wenn es zu spät ist, sollte die folgende, herausragende Rede der irischen Europa-Abgeordneten Clare Daly vom 18.04.2022 zu dem „Wahnsinn“, den die EU im Ukrainekonflikt unter Frau von der Leyen im April 2022 betreibt, nicht lesen (übersetzte Originalfassung):

  „Die Lösung der EU für Krieg in der Ukraine ist also mehr Krieg! Noch mehr Waffenlieferungen, Anheizen des Militarismus, Drohung eines Wirtschaftskrieges gegen Russland an allen Fronten. Also mehr von dem, was bisher schon gemacht worden ist. Und jetzt erwarten Sie andere Ergebnisse ? Genau so definiert man „Wahnsinn“! Wie soll der Verzicht auf den Verkauf von Kerrygold Butter nach Russland ukrainische Leben retten ? Wie soll der Ankauf von dreckigem Gas aus Fracking in den USA den Krieg beenden ? Natürlich gar nicht! Denn niemals haben Sanktionen einen militärischen Konflikt beendet! Und auch keinen Regimewechsel bewirkt! Bewirkt haben sie aber vor allem wirtschaftliche Zerstörung! Bezahlen wird dieses Mal die Bevölkerung von Russland - auch jene, die gegen den Krieg protestieren! Und auch die Bürger Europas kommt es immer teurer zu stehen! Sie stehen vor massiven Preissteigerungen für Energie, Inflation und einem katastrophalen Absturz ihres Lebensstandards. Ein kolossaler Schuss ins eigene Knie! Natürlich steht die Empörung über dem völkerrechtswidrigen Krieg Russlands, der diesen Wahnsinn ausgelöst hat, in schärfstem Kontrast zum Mangel ähnlicher Skrupel als es um die illegalen Kriege der USA gegen den Irak oder Afghanistan ging, die nicht nur nicht verurteilt, sondern an denen wir uns beteiligt haben, und selbstverständlich haben wir auch weiterhin mit ihnen Geschäfte gemacht. Auch keine solchen Skrupel beim Saudi-Arabischen Völkermord im Jemen, und als sich die Opfer jener Kriege jüngst an die EU wendeten, um ihre humanitären Krisen abzuwenden, hat man ihnen die Milliarden vorenthalten, die wir nun bereitwillig ausgeben, um den Krieg in der Ukraine zu verlängern. Mir wird schlecht bei so etwas! Vor sieben Wochen hat Deutschlands Bundeskanzler Scholz richtiger Weise gesagt, dass Frieden in Europa gegen Russland nicht errungen werden kann: Aber genau das versuchen wir gerade. Ja, Russland trägt für diesen Konflikt Verantwortung, natürlich ist das so! Aber die Rolle der NATO kann man nicht ignorieren! Aber anstatt Frieden zu fördern und im Interesse der Völker Europas zu handeln, dem Ukrainischen, den EU-Bürgern, und ja - auch dem russischen Volk - stattdessen ist die EU ein Werkzeug der NATO und des militärisch-industriellen Komplexes geworden. Was wir brauchen ist ein Ende des Konflikts, ein Ende des Militarismus, einen Waffenstillstand und eine Einigung am Verhandlungstisch! Wir sollten uns auf eine diplomatische Rolle zurückziehen. Wir müssen den
Frieden fördern! Alles andere macht uns mitschuldig!“

  Wie Frau Daly in ihrer Rede im EU-Parlament zu Recht gesagt hat, ist die Welt im Jahre 2022 leider überzogen von Krieg - wie etwa im Jemen -, um den sich die EU offenbar wenig schert; in Deutschland muss man inzwischen von seinem Bäcker zuweilen die Brötchen schon in Papiertüten kaufen, auf denen großflächig die Farben der Ukrainischen Flagge mit einer aggressiv klingenden Aufforderung zum Spenden aufgedruckt sind - wie wir sie tatsächlich vorgelegt bekommen haben. Ist dies noch normale Solidarität oder schon Ausdruck des extrem manipulativen Wahnsinns, vor dem Frau Daly gewarnt hat ? Wir fürchten inzwischen wirklich letzteres! Hier hat eine einseitige Kriegspropaganda ganz neue Dimensionen erreicht, die wir nicht nur verabscheuen, sondern uns auch sehr wütend machen. Nicht nur in der Europäischen Menschenrechtskonvention ist das unverhandelbare Recht des Individuums niedergelegt, nicht zum willkürlich manipulierten Objekt eines Verfahrens und/oder der Politik (und somit auch der von ihr gesteuerten Medien) werden zu müssen…

  Kriegstreiber in den vermeintlich christlichen „C“-Parteien, den deutschen Regierungs- und Altparteien haben in Deutschland und der EU offenbar nicht einmal ein Minimum an Durchblick und Voraussicht was uns aufgrund ihrer durch und durch unchristlichen Haltung „blühen“ kann und womöglich wird. Frau Daly hat dies wahrlich treffend auf den Punkt gebracht! Und dass sie diese Argumente überhaupt noch darlegen musste, macht uns zutiefst besorgt über die europäische Zukunft. Denn nichts davon ist ernsthaft anzuzweifeln.

  Und unsere totale Enttäuschung betrifft wieder einmal leider das Vermissen einer sofortigen klaren Aussage der sich “christlich” nennenden Kirchen im Sinne des von ihnen vertretenen Glaubens, die sich über ihre Vertreter mit Erklärungen wie „(Tod bringende) Waffenlieferungen als Nothilfe wäre schon möglich“ zunächst um eine klare christliche und vernunftgetragene Aussage, wie sie Frau Daly abgibt, herumdrücken.

  Und in der Mainstream-Berichterstattung finden wir es einfach nur noch widerlich, wie zu Lasten jeweiliger Kriegsopfer zwischen dem „ruhmreichen“ Töten russischer Soldaten durch Ukrainische Truppen und dem schlimmen Leid der Ukrainischen Bevölkerung zu offensichtlichen Zwecken hin- und hergeschaltet wird. Wo blieb hier das sofortige Einschreiten der christlichen Kirchen im Interesse allumfassender Menschlichkeit ? Es ist ein Leid für alle Kriegsbeteiligten, weshalb alles auf ein Ende des Krieges und nicht auf weitere Waffenlieferungen zur Fortsetzung dieses Szenarios gerichtet werden muss! Wenn viele von uns zu diesem Zeitpunkt nicht schon aus ihrer Glaubensgemeinschaft ausgetreten wären, jetzt wäre es jedenfalls gerade vor dem Hintergrund ihrer christlichen Überzeugung soweit…

  Erst Anfang Mai 2022 räumt Papst Franziskus ein, dass die NATO wohl Mitschuld am Krieg in der Ukraine hat: endlich bewegt sich auch die katholische Kirche in Richtung Wahrheit, die vielen Medien in Deutschland abhanden gekommen zu sein scheint und denen es nichts ausmacht, uns mit einseitigen Wahrheitsverdrehungen und -unterdrückungen in einen Krieg und wirtschaftlichen Niedergang hineinzutreiben (Youtube: „Papst gibt NATO Mitschuld am Krieg: Das Bellen der NATO an Russlands Tür“). Wir müssen jetzt um unserer Kinder Willen aufwachen und erkennen, was wir uns politisch und medial eingehandelt haben! Allerdings wird der Papst sich nunmehr wohl den Anfeindungen von Kriegstreibern ausgesetzt sehen, nachdem sie sich schon auf die „Belebung“ der kriegerischen Tötungsmaschinerie mit neuen Waffen „eingeschossen“ haben. Sehr vieles wird jetzt davon abhängen, wie schnell wir Kriegstreiber aus dem politischen und medialen Geschehen entfernen können, bevor es zu spät ist!

  Update: kriegstreibende Dumpfbacken im Westen gehen im Mai 2022 auch auf den Papst los, nachdem er „von allen guten Geistern verlassen sei“, weil er der NATO eine Mitschuld an dem Ukrainekonflikt anlastet (Youtube: „Der Papst gibt der Ukraine eine Mitschuld am Ukrainekrieg“). Ja, die Kriegstreiber scheinen zu dieser Zeit das Mass aller Dinge und sogar “päpstlicher als der Papst” zu sein.

  Wie kann man auch so dämlich sein, nicht den Ansporn Russlands zu sehen, den Stellvertreterkrieg gegen US- und NATO-Interessen in der Ukraine nicht verloren gehen lassen zu dürfen. Russland hat in derartigen Fällen schon immer so stark zusammengehalten, dass der Westen niemals auf die dumme Idee hätte verfallen dürfen, den Boomerang westlicher Sanktionen und Embargos zu werfen. Was folgt, wenn militärische Dumpfbacken wieder einmal den Lernprozess unserer Vorfahren ignorieren und von einem Sieg gegen Russland faseln, den es niemals geben wird, sehen wir im Jahre 2022. Der Lernprozess wird sich erneuern mit einem sehr, sehr hohen Preis, den leider nicht die Dumpfbacken bezahlen…

  Das offensichtliche und dennoch unglaublich erscheinende Ärgernis an diesem Konflikt ist die Tatsache, dass der Westen gar nicht mit Präsident Putin sprechen möchte, was den starken Verdacht nahe legt, dass der Westen eine Ausweitung der Opferzahlen billigend in Kauf nimmt, um die Chance zu nutzen, Russland zu schaden (Youtube: „Es liegt daran, dass der Westen erst gar nicht mit Putin sprechen möchte“). Krieg ist abscheulich, aber auch eine Politik, die den Frieden verhindert. Die fadenscheinigen Ausflüchte von Frau Baerbock im Juli 2022, dass mit Präsident Putin jetzt nicht geredet werden könne, sind - ganz im Einklang mit der üblichen „Qualität“ ihrer Politik - nicht im geringsten überzeugend. Lieber trägt sie die opferträchtige Illusion vor sich her, einen Sieg gegen Russland mit den Tod bringenden Waffenlieferungen einfahren zu können; soviel ist ihr offenbar bewußt, wären Friedensverhandlungen erfolgreich, hätte sie die Folgen der befeuerten Waffenlieferungen aber sowas von an der Backe - also dort, wo diese eigentlich hingehören. Ein weiteres, krasses Beispiel, wie Politik im Selbstzweck an dem eigentlichen Interesse der Menschen vorbei betrieben wird…

  Es muss einen einfach als Bürger extrem verärgern, wenn man von Regierungspolitikern, die mit völlig falschen Maßnahmen politisch agiert haben, auf Wirtschaftskrisen, Inflation und andere unangenehme Scheußlichkeiten für die nächste Zukunft eingestimmt wird, nachdem sie die Ursachen hierfür selbst gesetzt haben. Der Versuch, die Schuld hierfür Präsident Putin anzulasten, ist genau so unsinnig, wie die von Herrn Habeck immer wieder geäußerte Wunschvorstellung, Russland würde die Embargos und Sanktionen nicht lange durchhalten. Demgegenüber gibt es jede Menge “lachender Dritter” im Zuge der auf uns zukommenden Entbehrungen, die nicht dadurch besser werden, dass sie von den schuldigen Direktverursachern so nutzloser wie selbstschädigender Embargos und Sanktionen selbst angekündigt werden. Auf Youtube wird Herr Habeck denn auch inzwischen nicht mehr als Wirtschaftsminister, sondern immer öfter als Wirtschaftsvernichter bezeichnet. Wer glaubt da noch, dass die Sanktionspolitik des Westens nicht unsinnig gewesen und gescheitert ist ? Wir kennen keinen! Im letzten Jahrhundert hatten sich Vorkriegsinflationen stets längerfristig in Notzeiten entwickelt, deutsche Politiker schaffen dies heute mit einer einzigen abstrusen Massnahme, völlig selbständig und ohne vorausgehende Not. Und so wird es leider auch in diesen schweren Zeiten voraussichtlich zu einer Neuauflage der deutschen Geschichte kommen: die Wirklichkeit wird die uneinsichtigen Politiker einholen und das gegen sie viel zu lange untätig gebliebene Volk wird für sie bitter bezahlen - nur mit dem kleinen Unterschied, dass sie ihm heute letzteres „tröstlicher Weise“ selbst voraussagen. Nach alledem fragen auch wir uns, warum man eine Politik, die meint, gegen Russland mit einer Kindergartenstrategie mehr ausrichten zu können, als sich eine eigene Grube für sich und ihr Volk zu graben, nicht als wirklich dumm bezeichnen können sollte ?

  Ist es nicht doch so, dass grüne Dämlichkeit erfolgreich unter Beweis gestellt ist, wenn die Politiker Habeck und Baerbock auf der einen Seite russisches Gas boykottieren und auf der anderen Seite “sauer” sind, wenn Russland über „Nordstream 1“ auch die minimalistische Energieversorgung der deutschen Wirtschaft einstellen wollte ? Darf man so etwas nicht dämlich finden, wenn es auch einem Zweijährigen dämlich vorkäme ?

  Was wir von dem vorausgesagten ministeriellen Totalfehlgriff Habeck halten, wenn er schließlich den Höhepunkt seiner politischen Glanzleistungen in der “Sanktions- und Embargopolitik” nach einem astreinen, politischen Eigentor mit den Worten krönt „Wir müssen eben auf einen milden Winter hoffen“, das möchten wir nicht in Worte fassen. Wenn jetzt schon Jahreszeiten den Bockmist ausgleichen sollen, den grüne Minister verbrochen haben, die zuvor den Amtseid geschworen hatten, Deutschland erst gar nichts schädliches anzutun…

  Wir werden immer wieder gefragt, wie dämlich man eigentlich sein muss man sein, um nicht zu erkennen, dass deutsche Regierungspolitik mit Sanktionen und Embargos im Jahre 2022 Deutschland und nicht Russland ruiniert ? Und wie dämlich man sein muss, Nachsicht mit deutschen Regierungspolitikern zu üben, die uns im Jahre 2022 tagtäglich auf eine schlimme Zukunft einstimmen, die sie uns selbst eingebrockt haben ? Und wie dämlich man sein muss, um nicht abzusehen, dass deutsche Regierungspolitik jetzt ihren katastrophalen Kurs zu Lasten der deutschen Bevölkerung alleine schon deshalb beibehalten wird, um nicht ihr Gesicht zu verlieren ? Und wie dämlich man sein muss, nicht zu erkennen, dass neues Wettrüsten nicht mehr Sicherheit, sondern weniger Sicherheit vor kriegerischen Entgleisungen bringt ? Nun, bitte stellen Sie uns nicht mehr solche Fragen, die Antworten hierauf bringen uns nur in unangenehme Bedrängnis...

  Offensichtlich ist jedoch: Noch zu keiner Zeit gab es in der Bevölkerung so viel Bewusstsein für politische Dämlichkeit und Dummheit wie im Jahre 2022, andererseits gab es auch noch niemals so viele Politiker in der Bundesregierung, die verdeutlicht haben, wie egal ihnen dies ist, wenn sie erst einmal Macht ausüben. Diese Situation wird nicht in eine wirklich demokratische Zukunft führen, wenn sie nicht ganz massiv bereinigt wird und der Respekt für das Parlament aufgrund anerkennenswerter Leistungen zurückkehrt…

  Es ist beängstigend wie diese auch von uns in den letzten Monaten angeprangerte Situation bisher in Deutschland zusätzlich mit der Konsequenz „verdrängt“ wird, dass fehl-informierte Bürger in die Gefahr eines Krieges gebracht werden, indem sie durch recht einschichtige Informationen deutscher Regierungspolitik und ihrer Medien auf das politische Ziel eingestimmt werden, Waffenlieferungen und Wirtschaftsentbehrungen zu akzeptieren. Haben Propagandamedien eine Pressefreiheit, die sie mithilfe von Verdrehungen der Wahrheit für eine einseitige und beeinflussende Berichterstattung missbrauchen, überhaupt noch verdient ? Viele westliche Falschmeldungen zwischen Mitleidserzeugung und Siegeszuversicht zu Gunsten der Ukraine machen überhaupt nichts besser, im Gegenteil. Ohne die Wahrheit gibt es keine beständige Opfervermeidung und keinen Frieden.

  Wenn die jedenfalls bis Mai 2022 öffentlich verbreitete Volksverdummung zur Ausklammerung der westlichen Provokationen gegenüber Russland sowie der nachfolgend aufgeführten Hintergründe im Ukrainekonflikt möglich und erfolgreich ist, so sagen wir als altgediente Anwälte, werden in Zukunft auch bereits längst überwunden geglaubte, schlimme Szenarien wieder möglich sein. Und “leider” machen uns alten Anwälten die historischen Erfahrungen das Leben schwer, weil sie uns die Fähigkeit entziehen, den Müll zu glauben, der in vielen Nachrichtensendungen heute und hierzulande viel zu oft verbreitet wird.

   Wenn die Bundesregierung im Frühjahr 2022 einräumt, durch ihre Waffenlieferungen in die Ukraine die Gefahr eines Atomkrieges und Dritten Weltkrieges vergrößert zu haben, sollte sie geschlossen wegen Bruch ihres Amtseides, Gefahr vom deutschen Volk abzuwenden, zurücktreten.

  Zuvor wurde der Bundesregierung im Bundestag die Aussage des russischen Außenministers Lawrow entgegen gehalten, im Zuge solcher Waffenlieferungen atomare Eskalationen nicht mehr auszuschließen - insbesondere wenn diese teuren Waffen nicht mehr rechtzeitig zerstört und gegen Russland gerichtet würden. Geht es eindeutiger, wenn erneut ein unermeßlicher Schaden und unermeßliches Leid riskiert werden, die nicht einmal durch eine unmittelbare Kriegsbeteiligung Deutschlands gerechtfertigt sind ? Vom wirtschaftlichen Niedergang unseres Landes durch unsinnige Sanktionen ganz zu schweigen. Die “Regierungsmassnahmen” der Waffenlieferungen, Sanktionen und Embargos im Ukrainekonflikt sind offenbar von derselben „verfehlten Qualität“ wie die meisten in der Coronakrise: untauglich, selbstzerstörerisch und mit wirklich sehr hohen Kosten verbunden. Nur dass ohne direkte Betroffenheit in der Ukrainekrise noch erheblich mehr für Deutschland auf dem Spiel steht. Sinnvolle Regierungspolitik ? Wer zu lange auf der Leitung steht, den bestraft das Leben…

  Im übrigen sehen und sahen wir auch ohne das diesbezügliche Bundestagsgutachten die deutsche Ausbildung der Ukrainer an schweren Waffen als klare Kriegsbeteiligung, damit ukrainische Soldaten russische Soldaten - offenbar mit der Unterstützung vorgeblich christlicher Parteien in Deutschland - töten können. Ob Präsident Putin dies anders sieht ? Deutschland wird so also ohne Volksbefragung Kriegsteilnehmer, was wir in keinem Falle mit tragen werden, weil dies ohne das geringste „Wenn und Aber“ verfassungswidrig ist. Wenn deutsche Politiker mit vorgeblich christlichem Anspruch nicht auch ohne Gutachten hierauf kommen konnten, weist dies wohl auch darauf hin, dass sie wirklich in Kauf nehmen, das deutsche Volk sehenden Auges ins Unglück zu stürzen. Denn: „Wenn eine bestimmte Grenze dummen Handelns überschritten ist, kommt an sich nur noch übler Vorsatz in Frage.“ (D.R.S.) Wenn wir jetzt nicht genau so deutlich werden, müssen wir uns an einem auf uns zu kommenden Desaster mitschuldig fühlen…

  Und wenn Frau Baerbock im deutschen Bundestag im Juni 2022 ausruft: „Wer zum Teufel wünscht sich den Krieg ?“, dann können auch wir nur erwidern, dass die Antwort bei ihr und der Bundesregierung zu suchen ist, wenn an Stelle von vorrangigen Friedensverhandlungen in der Fortsetzung des Krieges auf einen durch Waffenlieferungen herbeigeführten Sieg der Ukraine gesetzt wird. Dieser ist so illusorisch wie die Politik der Ampelregierung insgesamt und darüber hinaus beschwört sein Anstreben die größte, militärische Gefahr für Europa in der Nachkriegszeit herauf. So einfach ist das - wenn auch offenbar nicht für grüne Regierungspolitiker. Politiker(innen) wie Frau Baerbock müssen ihre Quittung dafür bekommen, wenn sie den Willen so vieler friedliebender Bürger in Deutschland einfach ignorieren, keine Tod bringenden Waffenlieferungen in die Ukraine zuzulassen - ganz zu schweigen von der so dummen wie gefährlichen Vorstellung solcher Politiker, diese Lieferungen könnten anstatt einer Verlängerung des menschlichen Kriegsleids etwas nützliches bewirken. Auch Frau Baerbock hat sich bereits vor der Ukrainekrise in einem vielsagenden Satz mit angeblicher Versprecher-Qualität geäußert: „Lasst uns gemeinsam dieses Europa verenden.“ Warum handelt sie dann danach, wenn das ein Lapsus gewesen sein soll ?

  Auf Youtube kursiert ein Witz, wonach Frau Baerbock ohne Manuskript und Berater mit dem russischen Außenminister Lawrow gesprochen haben soll. Und das soll der Witz übrigens auch schon gewesen sein!? Viele Kommentare der Leser hierzu lauten in etwa: „Der war gut!“. Irgendwie ist da wohl der Respekt vor dem Amt des außenministeriellen Postens etwas abhanden gekommen. Auch die oft gehörte Anmerkung, Außenminister Lawrow könne deutsch, im Gegensatz zu Frau Baerbock, ist nicht fein.

  Aber politischen Fehlgriffen im Bundestag zuzuhören, heißt im Jahre 2022 doch auch sehr zu leiden, weil man unglaublich viel Unsinn vernehmen muss. Wir haben wahrlich zu überlegen, wie man dies demokratisch abstellt und in Zukunft nachhaltig vermeidet, dass solche, für die Parlamentsarbeit völlig ungeeigneten Figuren für viel Steuergeld den Bundestag blamieren. Viele unserer Kollegen fühlen sich eigenen Angaben zufolge inzwischen schuldig, weil sie sich Stellungnahmen der deutschen Bundesregierung im Bundestag zur Rechtfertigung ihrer unsäglichen Politik nicht mehr ansehen können, ohne therapeutisch aufarbeitungsbedürftigen Schaden zu nehmen. Wir sagen es immer wieder: das schlimmste im Jahre 2022 ist keineswegs die Tatsache, dass Berlin und Brüssel von unfähigen und rechtsstaatlich bedenklichen Altparteien-Politikern nur so strotzt, das schlimmste ist die Tatsache, dass wir sie bisher praktisch tatenlos hinnehmen. Früher hat uns unsere Erziehung von einer solchen Aussage abgehalten, im Jahre 2022 können wir angesichts der ungeheueren Gefahren für Deutschland nicht mehr unterdrücken, dass wir zutiefst entsetzt sind, mit welchen unqualifizierten, grünen Ministern der Regierung Scholz wir immer schneller auf unser Unglück zusteuern…

  Jeder halbwegs vernünftige Mensch dürfte schon im Frühjahr 2022 erkennen können, dass es im Ukrainekonflikt nur einen Verhandlungsfrieden geben kann, die grüne Außenministerin der Bundesregierung sieht dies jedoch offenbar anders, zumal sie fortlaufend für einen vermeintlichen Sieg der Ukraine so Tod bringende wie kostspielige Waffen liefern will. Kann ihr nicht jemand einen für sie verständlichen Geschichtsunterricht geben, bevor sie in diesem Amt weiteren Schaden anrichtet ? Und ob es so viel besser ist, wenn die EU-Milliarden für Geld- und Waffenlieferungen letztlich nach einer Einnahme der Ukraine bei Präsident Putin landen als bei den vielen inzwischen bedürftigen Deutschen, darüber kann Frau Baerbock dann immer noch sinnieren, wenn sie Deutschland als nächstes mit ihren Ampelkollegen darauf einstimmt, „auf Pump“ durchführbare Finanzierungen für den Wiederaufbau der Ukraine abzudrücken. Wer dann wohl am Ende „der Dumme“ ist ?

  Wir wüßten gerne, mit welchem Recht Herr Selenskyj westliche Staaten zur Wiederaufbaufinanzierung verpflichtet, wenn dort nicht einmal für Bedürftige ausreichende Mittel vorhanden sind. Und auch die blindwütige Enteignung von russischen Oligarchen für diesen Zweck - wie von Herrn Selenskyj vorgeschlagen - erscheint uns jedweder Rechtsstaatlichkeit zu entbehren. Auch wenn wir große Vermögen von Oligarchen kritisch sehen - wie auch das von Herrn Selenskyj selbst - können wir nicht erkennen, wie so etwas rechtsstaatlich gehen sollte. Kein Bürger eines Staates muss mit den Handlungen seiner Führung einverstanden sein und kann sich sogar aktiv hiervon lossagen. Genügt also die russische Staatsbürgerschaft zum Beginn eines für einen Oligarchen gar nicht erkennbaren Kriegseintritts ? Nun gut, wer schert sich im Westen noch um eine wahre Rechtsstaatlichkeit, wenn er Waffenlieferungen und die Ausbildung an Waffen für die Ukraine für rechtsstaatlich unbedenklich hält ? Wollen wir jetzt weitere rechtsstaatlichen Dämme brechen lassen, so dass alles, was rechtsstaatlich nicht passt, passend gemacht wird ? Wenn eine „hyperliberale“ Auslegung des Grundgesetzes nicht weiter hilft, wird es gemäß eingeführter Gewohnheit der vergangenen Jahre eben geändert ?

  Niemand kann ernsthaft verneinen, dass der Ukrainekrieg auch das Ergebnis jahrelanger, wenn nicht jahrzehntelanger Ignoranz des Westens ist, die Interessen Russlands zu Gunsten eigener wirtschaftlicher Interessen zu untergraben. Dies ist eine unverhandelbare Tatsache, die in den westlichen Medien des Jahres 2022 nur spärlich - wenn überhaupt - zum Ausdruck kommt. In den Sinn kommen muss einem da u.a. die zunächst gegenüber Russland dementierte NATO-Osterweiterung, die Russland entgegen ersten Beteuerungen des Bündnisses die Gefahr der Verlegung von NATO-Mittelstreckenraketen vor die Haustüre beschert hat. Jetzt auch noch Öl in das mit entfachte Feuer zu gießen, indem gegen Russland Waffenlieferungen unterstützt werden und massiver wirtschaftlicher Druck ausgeübt wird - der zudem nach hinten los zu gehen droht - halten wir einmal mehr für keine gute politische Idee. Selbstverständlich gilt dies auch für jede Form der Kriegführung oder auch nur Unterstützung derselben. Demgegenüber sollte der Westen darauf bedacht sein, politische Fehler wieder gut zu machen und nicht auf dem Rücken einer medialen Unterstreichung des tatsächlich furchtbaren Leids der Bevölkerung einseitige Hetzkampagnen anzetteln, um Zuspruch für gegenläufige Gewalt in der eigenen Bevölkerung zu erhalten. Dies hat unseres Erachtens noch niemals ein gutes, beständiges und belastbares Ergebnis erbracht, sondern nur die Vorstellung naiver Menschen genährt, man könnte durch zerstörerische Gegengewalt wirklich siegen. Und dies gegen eine Großmacht mit ungeheueren Resourcen an Rohstoffen und Waffen. Unsere Vorfahren haben diese Lektion unter schweren Verlusten hart erlernt - es ist allerhöchste Zeit, dass wir uns hieran erinnern.

  Wir fürchten, dass es bald offensichtlich wird, wie die einzige Möglichkeit, die auf uns zukommenden Auswirkungen des angerichteten politischen Irrsinns zu vermeiden, in der Verhinderung dieser üblen EU- und NATO-Politik gelegen hätte. Letztere ist unter der Ägide der USA für den Riesenfehler verantwortlich, das mit Abstand größte Land der Erde, Russland, nicht früher in eine friedliche Weltordnung eingebunden zu haben; im Gegenteil, die NATO-Osterweiterung war wohl im imperialistischen Machtinteresse des westlichen Bündnisses eher in der Gegenrichtung unterwegs, ohne das Pflänzchen des bereits absehbar gewordenen Weltfriedens weiter zu hegen - und Präsident Putin hat auf den Affront reagiert. So haben auch westliche Politiker ohne das Einfühlungsvermögen ihrer Vorgänger, zu verantworten, dass die Chance vertan wird, den Weltfrieden herbeizuführen und finanzielle Resourcen den Armen dieser Welt zu Gute kommen zu lassen anstatt einer kriegerischen Maschinerie der tödlichen Leidvermehrung. Es sieht so aus, als würde dieser Kardinalfehler mit der Folge, von der gegenseitigen Einsicht wieder in die gegenseitige Schuldzuweisung zu verfallen, nunmehr die Zukunft der Menschheit von selbst erledigen - schade wir waren wirklich so nahe dran. Dass uns vor dem Hintergrund der bekannten historischen Entwicklungen die einseitige Westpropaganda des kalten Krieges anwidert, Russland sei an allem schuld, versteht sich hiernach von selbst…

  Und die NATO will es auch nach Beginn des Ukrainekriegs nicht kapieren, denn ihre Verlagerung gefährlicher Waffen vor die Haustüre von Präsident Putin geht weiter - und Präsident Putin hat schon signalisiert, möglicher Weise hier wegen wieder reagieren zu müssen. Wenn dies nicht deutlich macht, wie westliches Kriegstreiben funktioniert…

  Als großer Unsinn erweist sich inzwischen - auch entgegen den gegenteiligen Beteuerungen von Herrn Scholz -, dass die NATO als defensives Bündnis in Relation zu Präsident Putin sauber da stehen würde. Die NATO hat sich seit der Auflösung der ehemaligen Sowjetunion vielmehr immer wieder als Bedrohung und Provokation für Russland geriert. Sind bedrohliche und provokante Bündnisse defensive Bündnisse ?

  Da fragt sich doch der aufmerksame Beobachter, ob westliche Waffenlieferungen an die Ukraine vielleicht doch für die ersten Schläge eines westlichen Militärbündnisses gegen Russland in Vertretung durch ukrainischer Soldaten bzw. für eine dem Bündnis dienende Schwächung Russlands gedacht sind, was dann Präsident Putin‘s Befürchtungen schließlich irgendwie bestätigen würde ? So kann man schon Zweifel bekommen, ob ein bestandskräftiger Frieden überhaupt im Interesse der NATO und ihrer Mitgliedsstaaten liegt, wenn man so schnell und blindwütig Waffenlieferungen für die Ukraine fordert. Wie kann man da noch Zweifel haben, dass Bündnisbedrohungen unterbleiben müssen, um einem bestandskräftigen Frieden eine Chance zu geben ?

  Der größte Irrsinn dürfte wohl unter der Ägide einer Frau von der Leyen das Vorhaben der EU sein, marode Ostrepubliken inklusive der Ukraine in der EU aufzunehmen. Ein bekannter Youtuber hält dies - wie wir auch - vergleichbar mit etwas, das man bisher aus guten Gründen der Benachteilung bereits jetzt gelackmeierter europäischer Zahlmeister vermieden hat, jedoch offenbar zur Stärkung der Kriegstreiber in der EU notwendig ist: das Einlegung fauler Kartoffeln in einen Sack mit gesunden Erdäpfeln. Wir fürchten, Herr Johnson und seine Leber werden jetzt überhaupt nicht mehr aus dem Feiern herauskommen, dass der Brexit die Briten vor den allerschlimmsten EU-Entwicklungen unter Frau von der Leyen gerettet hat. Dass der russische Außenminister öffentlich aber noch verlautbart hat, Russland habe nichts gegen eine EU-Mitgliedschaft der Ukraine - warum sollte er auch etwas gegen eine Selbstschädigung der übrigen EU-Staaten haben -, dürfte Frau von der Leyen nach ihren vielen zweckorientierten Bildungsreisen in die Ukraine wohl „etwas gestunken“ haben, wie der Bayer es ausdrückt...

  Die Ukraine als eines der korruptesten Länder der Welt - so diverse Presseorgane bis zum Ukrainekrieg - aus Effekthascherei und Rachegelüsten gegen Russland zum EU-Beitrittskandidaten zu machen - und dies noch dazu unter Herrn Selenskyj - ist voll daneben und somit wohl leider typisch für Frau von der Leyen.

  Unseres Erachtens ist derjenige wirklich einfältig, der meint, die Ursache dieses Konflikts beruhe nur auf dem, was er durch eindringliche Kriegspropaganda täglich von den Mainstream-Medien auf dem TV-Tablett serviert bekommt. Verfehlte, historische Politik des Westens darf dort offenbar auf Veranlassung der politischen Kaste nicht als Fehler bzw. Mitschuld da stehen, was sie jedoch eindeutig ist. Und Täuscher, die so etwas verschleiern wollen, werden auch in Zukunft eine Politik der Täuschung betreiben und das Grundprinzip der Demokratie aushebeln: dass politische Mehrheitsentscheidungen nur auf der Wahl zutreffend informierter Bürger beruhen können.

  Es ist leider eine Tatsache, dass die Dummheit früherer Tage anscheinend zurückgekehrt ist, in denen man noch angezweifelt hat, dass es mit einer Großmacht nur entweder zerstörerische Kriege oder Frieden gibt, niemals jedoch einen wirklich Sieg über sie. Es wäre sehr traurig, wenn eine Folgegeneration wieder „Dreck fressen“ muss, weil sie das wegen gegenteiliger Illusionen nicht verstehen will. Aber es reicht für einen ethisch und fortschrittlich denkenden Menschen nicht, gegen den Krieg zu sein. Er sollte auch gegen Ungerechtigkeit und Kriegsprovokation sein!

  Die Umnachtung muss schon sehr groß sein, wenn kriegsgeile Militärs im Frühjahr 2022 ausrufen „Putin ist schlagbar!“. Die meisten Menschen wollen inzwischen aus diesem immer schneller laufenden Karussell des totalen Wahnsinns endlich aussteigen. Auf den Friedhöfen liegen viele unserer Vorfahren, die sich „im Grabe herumdrehen“, weil ihnen in diesen Tagen immer mehr die Hoffnung schwindet, dass ihre Nachfahren aus ihrem furchtbaren Sterben etwas gelernt hätten…

  Wladimir Putin sagt schließlich im Juli 2022, dass er in der Ukraine noch gar nicht ernsthaft begonnen habe, jedoch zu Friedensverhandlungen bereit wäre, die umso schwieriger würden, umso länger die Bereitschaft hierfür auf sich warten liesse (Youtube: Putin: „Militäreinsatz in der Ukraine hat noch nicht ernsthaft begonnen“ - AFP). Deutlicher lässt sich wohl die Gesinnung der NATO-Kriegshetzer, die die Situation für ihre Zwecke ausnutzen und das Kriegsgeschehen offenbar in Gang halten und sogar fördern wollen, nicht verdeutlichen. Es ist offenbar leider wieder einmal die Arroganz und Rechthaberei, die westlichen Politikern im Wege steht, mit Präsident Putin im Interesse der Opferminimierung zu verhandeln…

  In den westlichen Medien versuchen offenbar Journalisten im Auftrag ihrer Regierungs- und Meinungsdiktatoren Präsident Putin zu demütigen, wo sie nur können, während die Glorifizierung der Ukraine in ihrer Berichterstattung schon lächerliche Züge angenommen hat. Wohl nur wirklich strunzdumme Journalisten können glauben, dass die Bevölkerung ihnen dies im Internetzeitalter längerfristig abnimmt und beteiligen sich an einem solch gefährlichen „Spiel“ - vielmehr werden sie massiv dazu beitragen, dass die Entfremdung der Bevölkerung von den medialen Gehirnwäscheeinrichtungen rasant zu Lasten ihrer Existenzberechtigung zunimmt. Da wird dann auch kein vom Bundesverfassungsgericht bestätigter Gebührenzwang für manipulative Medienträger mehr helfen, zumal auch dieses Gericht in nicht allzu ferner Zukunft den Sinngehalt des bekanntesten Ausspruchs realisieren wird, den man Herrn Gorbatschow zuschreibt…

  Die Zaghaftigkeit der Armee von Präsident Putin weniger als grundsätzliche Friedensbereitschaft, sondern als Chance auf einen „Sieg“ zu deuten, empfinden wir daher als Dummheit und Anmaßung - und wohl auch als eine propagandistische Hetz-Grundlage für die westliche Berichterstattung. Eine sehr gefährliche Form der Berichterstattung, weil sie einer Beendigung der Kampfhandlungen und einem Frieden im Wege steht…

  Russland ist im Jahre 2022 so stark wie seit 7 Jahren nicht mehr, der Rubel die stärkste Währung des Jahres 2022, während Dollar und Euro gleichzeitig völlig „abdriften“. Die Rohstoffabnehmer im Osten halten fast durchwegs zu ihrem Energielieferanten Russland, der ihre Wirtschaft mit den frei werdenden Rohstoffresourcen in neue Höhen katapultiert. Europa hat sich demgegenüber mit der Folge seines wirtschaftlichen Niedergangs selbst den Stecker gezogen und den Saft abgedreht, der jetzt andere Länder beglückt. So kann man mit grünen Kamikaze-Methoden eine Dritte-Welt-Förderung freilich auch betreiben. „Macht nichts“, sagen sich dumme Westpolitiker, „uns wird nichts passieren, unsere Bevölkerung ist an unsereins ja schon gewöhnt. Und wir haben sie ja schon im Sommer 2022 auf Frieren, Inflation, Arbeitsplatzverlust u.ä. eingestimmt, so können wir später auch noch auf unsere herausragenden Fähigkeiten in der Prognostik verweisen…“.

  Europäische Russland-Politik hat die gesamte Weltwirtschaft durchgeschüttelt - allerdings weder kurz- noch langfristig mit einem positiven Ergebnis für Europa. Gerecht wäre, wenn jetzt nur alle Selenskyj-Gläubigen für ihre „hehre“ Überzeugung leiden müßten, aber Nein, auch die immer größer werdende Gruppe der Gegenfraktion mit Durchblick wird für dieses Eigentor europäischer Politiker bitter einstehen müssen…

  Wenn man der Westpropaganda glauben schenkt, treffen russische Truppen, die angeblich in dem großen Russland immer schwerer zu rekrutieren wären, ganz selten, während Ukrainer einen Glückstreffer nach dem anderen landen. Ja, so geht eben die Kriegspropaganda für Einfältige, die so etwas schlucken. Wenn es nach uns ginge, sollte keiner treffen; aber zu übersehen, dass eine solche Berichterstattung auf eine so subtile wie naive Kriegshetze hinausläuft, so weiter zu machen, weil es mithilfe von westlichen Waffenlieferungen dann bei einer Fortsetzung des Blutvergießens gegen eine Großmacht reichen könnte, ist unverantwortlich. Wir verabscheuen daher eine solche „Kanonenfutter-Berichterstattung“ auf das Entschiedenste. Die Medien, die so etwas unterstützen, tragen die Verantwortung für ein Anheizen der Aussichtslosigkeit mit einer weiter massiv steigenden Opferzahl auf beiden Seiten - ganz zu schweigen von einer atomaren Eskalation der Kriegshandlungen.

  “Was glaubt Ihr, was die Konsequenz sein wird, wenn die russische Armee gegenüber der „großen“ der Ukraine weiterhin vom Westen im Interesse gerechtfertigter Waffenlieferungen mit angeblicher Erfolgsaussicht klein geredet wird und Russland die Geduld verliert ? Was ? Was es auch immer sein wird, bedanken könnt Ihr Euch bei Euren Politikern und ihren Medien, wenn es noch gehen sollte!” stellt zu Recht im Mai 2022 ein Youtuber fest...

  Und so muss sich der Westen auch die Frage stellen, ob er nur den Hauch einer Chance hat, durch Gegengewalt etwas zu ändern, wenn Russland wirklich „aufdreht“, weil es die Gegengewalt für bedrohlich erachtet. Ob Embargos den Westen schwerer als Russland treffen, braucht hierbei noch gar nicht erörtert zu werden. Also hilft bei bestehender Bereitschaft zum Austausch nur miteinander reden und nicht das Gehirn zu Gunsten der (Gegen-)Gewaltverherrlichung auszuschalten. Das ist die nahezu einhellige Auffassung unter uns anwaltlichen Humanisten, Pazifisten und Christen…

  Bei alledem ist eigentlich sogar unerheblich, dass der Ukrainische Präsident den deutschen Bundespräsidenten - wie man medial hört - weit mehr verabscheut, als deutsche Waffenlieferungen, kasteiende Embargos gegen Russland und Milliardenzuwendungen des Landes, das dieser Bundespräsident repräsentiert - obwohl Herr Steinmeier zugegebener Massen vom deutschen Volk wohl niemals direkt gewählt worden wäre - uns eingeschlossen. Dabei wollte Herr Steinmeier doch in Kiew mit seinem polnischen Amtskollegen nur für ein „weiteres Zeichen“ gegen Russland posieren. Das ist schon ein Schlamassel für eine deutsche Bundesregierung, die doch für ihre volksschädlichen, gegen Russland gerichteten Massnahmen jede öffentliche Unterstützung braucht, die sie kriegen kann. Muss sie doch im Jahre 2022 ohnehin massiv daran arbeiten, nicht den Eindruck zu hinterlassen, dass eine der ganz wenigen Disziplinen, die sie wirklich beherrscht, das Schießen von Eigentoren ist.

  Dass im Juni 2022 hochrangige, europäische Politiker wieder in Kiew - offenbar zur Ankurbelung und Wiederbelebung der Gebetsmühlen zwecks Einstimmung der europäischen Bevölkerung auf eine kriegerische Unterstützung der Ukraine - eingetroffen sind, ist eine Schande für die europäische Welt - im Dienste der Sache, der Wahrheit und eines Friedens hätte dies in Moskau oder - noch besser - an einem neutralen Ort mit allen Kriegsbeteiligten passieren müssen. Leider wieder nichts, denn sie haben offenbar weiterhin lieber die Zusage für Tod bringende Waffenlieferungen sowie einseitige Propaganda zu deren Rechtfertigung im Gepäck!

  Freilich hat Präsident Selenskyj wohl noch im Frühjahr 2022 bemerkt, welchen “Bock” er im Rahmen der eigenen Überschätzung “geschossen” hat, als er Herrn Steinmeier ausgeladen hat; seine “Richtigstellung” aus Gründen der finanziellen Gewogenheit von Deutschland wird da wohl - auch im offensichtlichen Interesse von Herrn Steinmeier - bald folgen, da sind wir uns sicher...

  Leider hat die deutsche Politik aus dem Vorgang, dass man Herrn Steinmeier ganz bewußt und begründet von dem sonst so vielen auswärtigen Besuchern zum “Zeichen Setzen” geöffneten Reiseverkehr in die Ukraine ausgeschlossen hat, nicht allzu viel gelernt; wo doch jeder westliche Politiker, der etwas auf sich hält, inzwischen um eine als “show-event” zelebrierte Ukrainereise nicht mehr herum zu kommen scheint. Allerdings finde man die Zurückweisung von Herrn Steinmeier unter den deutschen Abgeordneten schon „schade“ und „traurig“ - das ist ja schon mal etwas nach den diversen Milliardenhilfen aus Deutschland - allerdings finden wir etwas ganz anderes “schade” und “traurig”, wenn wir uns die Mitglieder des deutschen Bundestages so anhören.

  Denn diese sollten einfach realisieren können, bevor es zu spät ist, dass in solchen Konflikten - wie bei den diversen US-Kriegen vergangener Jahrzehnte auch - „Militärs“ ihre Chance wittern, kriegerische Phantasien mithilfe einer einseitigen Feindhetze auf Kosten der auf beiden Seiten Frieden suchenden Bevölkerung auszuleben. Dies dürfen wir - noch dazu als Christen - nicht zulassen, selbst wenn uns das Verschärfen des Konflikts durch Tod bringende Waffenlieferungen als angeblich gerechtfertigte Hilfemaßnahme präsentiert wird. Vielmehr müssen wir jede Gelegenheit des vermittelnden Gesprächs und der Verhandlung nutzen, auch um nicht eine sich auf unbeteiligte Generationen hinaus immer weiter fortsetzende Gewalt- und Rachespirale mit zu verschulden. Dies sollten Christen und Nachfahren der Deutschen, die diese Erkenntnis als Erfahrung bitter bezahlen mussten, eigentlich begreifen können (An die noch “geblendeten” Christen unter uns: diese Zeilen stammen “zufällig” von Ostern 2022…). Und dies gilt völlig unabhängig davon, dass der Ukrainische Präsident den deutschen Bundespräsidenten in selbstgerechter Anmaßung brüskiert hat, von Deutschland jedoch gerne Milliardenhilfen fordert und annimmt sowie selbstzerstörerisch wirkende wirtschaftliche Opfer und Vertragsbrüche abverlangt, Ukrainische Soldaten inzwischen ihrerseits für authentisch erklärte Kriegsverbrechen begangen haben und andere "Bedenklichkeiten" als Hintergrund des Ukrainekonflikts vorliegen.

  Waffenlieferungen zum Zwecke der Tötung von Menschen können niemals christlich sein, auch nicht wenn man sich mühsam und unter Druck das Statement abringt, für eine Nothilfe könnte es aber vielleicht gehen. Und dies gilt nicht nur bereits deshalb, weil dieses Statement immer unter der Vermutung steht, einen berechtigten Nothilfetatbestand zweifelsfrei annehmen zu können. Warum so etwas im Frühjahr 2022 auch viele Kirchenvertreter nicht realisieren, bleibt für uns unverständlich. Gott sei Dank halten wenigstens  noch viele ihrer „Schäfchen“ bei den Ostermärschen aus christlicher Überzeugung ihre auf den ersehnten Frieden ausgerichteten Schilder mit der  Aufschrift „Keine Waffenlieferungen“ in die Höhe.

  Und die forcierte Eile für die Waffenlieferungen zeugt unseres Erachtens wohl auch daher, dass auf Ukrainischer Seite die Befürchtung besteht, der Westen und seine Bevölkerung könnten immer mehr realisieren, was sie mit Waffenlieferungen an einen Staat mit höchst bedenklichen Voraussetzungen hierfür zu ihrem eigenen Nachteil anrichten. Alleine dass „unzureichend durchblickende“ Politiker im Westen sich hierüber durch Kriegsbilder immer mehr zu Lasten ihrer Motivation zur Anheizung und Unterstützung der Kriegshandlungen nicht mehr ausreichend anstacheln und blenden lassen könnten, dürfte wohl die bereits höchst unverschämt wirkende Druckausübung der Ukraine für Waffenlieferungen erklären können. Aber sollten nicht gerade solche Entscheidungen auf sachlich-rationaler Grundlage getroffen werden ?

  Auch wird uns schlecht, wenn wir uns vorstellen, dass nur ein Bruchteil der Berichterstattung stimmt, wonach bekannte deutsche Politiker aus Regierungsparteien mit gesteigerter Lust auf Ukrainereisen erheblich mit der Waffenlobby verwoben sein sollen, so dass sie womöglich auch noch persönlich von den Waffenlieferungen profitieren. Das hierauf folgende „Pfui Teufel“ ist uns allerdings in vergleichbarem Zusammenhang schon in der Coronakrise entschlüpft. So wird beispielsweise immer wieder berichtet, dass die FDP-Politikerin Strack-Zimmermann, die nicht gerade Frieden förderliche Äußerungen im Zusammenhang mit ihren massiven Forderungen zur Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine von sich gibt, „leichte Verwebungen“ mit der Waffenlobby aufweisen soll. Näheres kann jeder über eine berühmte Suchmaschine selbst ermitteln. Wenn dies stimmen sollte, vervollkommnet sich das üble Bild westlicher Politiker für eine unverantwortliche Kriegstreiberei zu Lasten einer vorsätzlich getäuschten Bevölkerung…

  Verrückter Weise berichten im Juni 2022 einige Medien, dass vom Westen an die Ukraine zu “Verteidigungszwecken” gelieferte, so hochmoderne wie gefährliche Waffen auch für den Zugriff von Kriminellen im Darknet angeboten worden sein sollen. Wenn dies stimmt, möchten wir nicht in der Haut der Politik stecken, die nicht müde wird, das hohe Lied der Vertrauenswürdigkeit auf Herrn Selenskyj und seine Mitstreiter zu singen, obwohl seit geraumer Zeit mehr als genug gegen diese unsinnige, teure und gefährliche Annahme spricht. Gutmensch ist frei nach Forrest Gump, derjenige, der Gutes tut - nicht völlig Dummes…

  Bereits mit einem bißchen Hirn kommt man ohnehin auch als Politiker darauf, dass die gelieferten Waffen nicht nur kurz nach der Lieferung, sondern ebenso zu einem späteren Zeitpunkt irgendwo auftauchen könnten, wo sie nicht hingehören. Oder ? Vielleicht sogar gegen die Interessen des Lieferanten gerichtet, wenn er nicht mehr nützlich erscheint ? Einstein hatte schon Recht damit, dass die menschliche Dummheit unendlich erscheint, während das Universum dagegen durchaus endlich sein könnte. Dumme Politiker sind allerdings deshalb in besonderer Weise gefährlich, weil sich die Folgen ihrer Dummheit zu Lasten ihrer Bevölkerung explosiv vervielfachen, während sie - zumindest bislang noch - für diese Folgen selbst nicht einmal angemessen zur Verantwortung gezogen werden können…

  Es ist jedoch wieder eine “doppelte Volksverdummung” wie bei den Rundfunkgebühren, für eine Gehirnwäsche-Berichterstattung mit Zahlungspflicht für die Behandelten, angesagt: wir sollen für einen angeblichen Freiheitskrieg eines korrupten Staates unter Täuschung über die wahren Hintergründe nicht nur uns massiv gefährdende Kriegshandlungen unter hohen Kosten unterstützen, sondern hierfür auch noch den Untergang unserer Wirtschaftsinteressen in Kauf nehmen. “Sind wir jetzt endgültig verblödete Marionetten einer noch verblödeteren, völlig volksentrückten, politischen Kaste mit selbstherrlichen Vollversagern geworden ?” fragte bei diesem Thema kürzlich ein Youtuber keineswegs zu Unrecht.

  Richtig „farcig“ wurde im Juni 2022 die Atmosphäre im Bundestag, als die von der Bundesregierung offenbar als kompetente Bundesverteidigungsministerin empfundene Frau Lamprecht zu erklären versucht hat, warum die in die Ukraine gelieferten Tötungsmaschinen keine echten Panzer seien. Die meisten von uns konnten sich das abwegige Gestammel der Ministerin für Verteidigung - also nicht der Ministerin für den Angriff auf oder die Tötung von Menschen - hierzu einfach nicht zu Ende ansehen. Furchtbar...

  Für Deutschland und die westliche Welt im Einzugsbereich von NATO und EU wäre es jedenfalls längst an der Zeit, zu realisieren, dass man immer mehr Gefahr läuft, sich von Herrn Selenskyj in eine unberechenbare Kriegsausweitung hinein ziehen zu lassen. Der Eindruck entsteht ohnedies inzwischen, dass die im Gegensatz zu der russischen Parteiseite überall in Europa omnipräsenten Auftritte von Herrn Selenskyj auf Hetze und Forderungen zur Anheizung des Geschehens ausgerichtet sind, auch wenn immer von Freiheitskampf die Rede ist. Diese Bewertung ändert freilich nichts daran, dass alles getan werden muss, um auch diesen Krieg zu beenden und Flüchtlingen zu helfen, ganz im Gegenteil, denn: niemand kann über eine Ausdehnung des Leids im Wege eskalationsfördernder Waffen- und Truppenverstärkungen, womöglich im Rahmen eines dritten Weltkriegs, erfreut sein. Und bereits im letzten Jahrtausend mußten wir die Erkenntnis gewinnen: Alle großen Kriege haben mit kleinen Kriegen angefangen, in die Drittstaaten hinein gezogen wurden…

  Und die allerschlimmste Erkenntnis aus dieser Zeit: auf keiner Parteiseite können die Menschen, die mit Propaganda in diese Konflikte hinein gezogen werden sollen, eigentlich mehr das glauben, was sie von ihren Medien vorgesetzt bekommen. Hätte bei den vorangegangenen Weltkriegen stets die Wahrheit die Oberhand behalten, so wäre der damals populäre Spruch der Friedensbewegung womöglich real geworden: „Stell Dir vor, es ist Krieg und keiner geht hin!“. Jetzt müssen wir widerstehen, schon um die furchtbaren Opfer unserer Vorfahren nicht vergeblich gewesen sein zu lassen…

  Unverändert ist, dass wir im Krieg der Informationen stehen, die Regierungen mithilfe und zu Gunsten ihrer Machtinteressen beeinflussen wollen, was immer diktatorischere Züge hervorbringt, umso mehr der Bürger der Wahrheit auf die Spur kommt - und letzteres geht im Internetzeitalter bedeutend schneller als früher und den Regierungen vor dem Hintergrund lieb ist, dass sie - vor allem in ausgewiesenen Demokratien - nach wie vor offiziell vor ihr Respekt zeigen müssen…

  In Kriegen ist Neutralität für ein Land die einzige Chance, bei der Wahrheit zu bleiben - das haben schon im letzten Jahrhundert zur Genüge die Schweizer und das restliche Europa unter Beweis gestellt. Dass man mit der Wahrheit immer auch den geringsten Schaden davon trägt, wurde dabei ebenso offensichtlich…

Aber es gibt in der EU auch Lichtblicke:

  Dass es auch in der EU schlauer und besonnener als mit provokanter Kriegstreiberei durch Waffenlieferungen und selbstzerstörerischen Sanktionen und Embargos - wie durch Frau von der Leyen und ihren erfolgreich gegen Russland aufgehetzten Kollegen propagiert - geht, zeigt die irische EU-Abgeordnete Clare Daly, eine Frau, die uns in Relation zu vielen anderen „Blindgängern“ in dieser Organisation zutiefst beeindruckt hat.

  Mit sehr großem Respekt haben wir diese Politikerin im EU-Parlament und ihre Rede zur Kenntnis genommen, die wahrlich am 18.04.2022 überzeugend dargelegt hat, dass wir in Europa von kriegstreiberischen Deppen ohne Um- und Weitsicht regiert werden, die auch viel zu wenig Kenntnisse von politischer Historie mit bringen. Dies bereits deshalb, weil alle propagierten Waffenlieferungen, Sanktionen und Embargos noch niemals in der Geschichte außerhalb der Befriedigung von Rachegefühlen wirklich etwas bewirkt, sondern nur das Leid auf beiden Seiten vergrößert haben (Youtube: „Es gibt noch mutige Politiker im Europäischen Parlament“). Mrs. Clare Daly hat einem offensichtlich unfähigen, überbezahlten Haufen nicht nur unnütz, sondern für uns alle sehr schädlich agierender Politiker wirklich in beeindruckender Weise gezeigt, dass politische Dummheit und Kurzsichtigkeit gerade in einem Europäischen Parlament nichts zu suchen haben. Unser höchster Respekt für diese Lady und unsere tiefste Verachtung für alle Kriegstreiber, die eine lebenswerte Zukunft der Menschen in Europa leichtfertig aufs Spiel setzen. Uns überkommt das Grauen, wie viele einfältige Politiker und wie wenig Politiker vom Format von Mrs. Daly das EU-Parlament aufweist, zumal die zahlreichen Einfältigen unser aller Zukunft mit offensichtlich völlig verblendeter Geltungssucht und Anmassung zu Gunsten der EU zu zerstören drohen, während sie uns nahe an die Schwelle zu einem dritten Weltkriegs bringen…

  Wenigstens wurde die Orban-Hetze in den EU-Medien durch das erfrischende, letzte Wahlergebnis des ungarischen Ministerpräsidenten in Richtung Wahrhaftigkeit gerückt, denn auch wir meinen, dass die Verächtlichmachung unliebsamer Politiker in der EU wegen vorgeblich demokratiefeindlicher Gesinnung inzwischen unerträglich geworden ist. Und die meisten Bürger in Ungarn sind offensichtlich mit ihrer Führung sehr zufrieden, im Gegensatz zu denen der großen EU-Länder. Das ist verwirklichte Demokratie! Sehr schön kommentiert der Youtuber Carsten Jahn die üble Medienhetze gegen Präsident Orban in einem Tagesthemen-Kommentar, die auch uns nur noch anwidert (Youtube: „Carsten Jahn analysiert Tagesthemen-Kommentar“). So etwas ist nach unserem historisch gewachsenen Empfinden wahrlich Gehirnwäsche pur. Wir meinen, die EU sollte vor der eigenen Haustüre kehren und sich u.a. einmal die Pandora-Papers näher ansehen, ihre führenden Positionen mit wirklich demokratisch gewählten Persönlichkeiten besetzen und von innerpolitischen Angelegenheiten ihrer mit der Kürzung von Fördergelder unter Druck gesetzten Mitgliedsstaaten die Finger lassen. Endlich wirklich nützliche Beiträge für das viele Geld, das ihr zufließt, zu leisten, könnte demgegenüber nicht schaden.

  Wir gratulieren Herrn Orban und dem Ungarischen Volk im übrigen bei dieser Gelegenheit für den gesunden Menschenverstand, den nach hinten los gehenden Embargo-Wahnsinn der EU gegen Russland nicht mittragen zu wollen - jeden Tag, der nach der Verhängung vergeht, werden die anderen EU-Staaten Herrn Orban besser verstehen - darauf könnten wir wetten. Das ungarische Volk hat sich wahrlich einen Regierungschef gewählt, der sich noch tatsächlich um seine eigene Bevölkerung kümmert, wozu wir unsere aufrichtigen Glückwünsche aussprechen: Gratulálok, Orbán miniszterelnök! Wie andere europäische Politiker ihrer eigenen Bevölkerung richtig „stinken“, zeigt z.B. ein Vorfall in der Niederlande am 29.06.2022, bei dem niederländische Bauern, denen der Kragen geplatzt ist, nach Durchbrechung einer Polizeisperre den Inhalt eines Gülletanks auf das Haus der niederländischen Umweltministerin entleert haben (Youtube: „Bauern leeren vollen Gülle-Tank auf Haus von Umweltministerin“). Vielleicht sollten sich die europäischen Politiker mit entgleistem Hang zur EU-Politik doch wieder mehr an dem Willen ihrer eigenen Bevölkerung orientieren ? Sofort verlautbarte von der Obrigkeit nach der hinterhältigen Gülleattacke, es seien Grenzen überschritten worden. Das sehen die Bauern wohl genauso. Und ihr Widerstand geht weiter, zumal sich die Bauern offenbar inzwischen aufmachen, in den Niederlanden auch Regierungsgebäude mit ihrem Besuch zu beehren (Youtube: „Bauernproteste in den Niederlanden breiten sich aus. Immer mehr liefern Gülle zu den Regierungsgebäuden“). Da kam einem unserer Kollegen doch gleich ein Spruch aus der Werbung in den Sinn, den wir anderen nicht gut heißen können: „Bringt zusammen, was zusammen gehört…“. Die von der EU gebeutelten Bauern, aber auch diverse, andere zu Verlierern erklärte EU-Geschädigte, wissen, wovon bei den Niederländischen Bauern die Rede ist. Nur, dass Niederländische Bauern die zum Himmel stinkende EU-Politik im Jahre 2022 auch “symbolisch markant wahrnehmbar” untermalen…

  Wenn der deutsche Bundesjustizminister in einer Bundestagsrede Mitte April 2022 beschwört, Waffenlieferungen seien nach dem Völkerrecht kein Kriegseintritt, weil man ja nur helfe, so ist dies aus zwei einfachen Gründen abwegig und unsinnig: zum einen ist - gelinde ausgedrückt - nicht auszuschließen, dass es sich um ein auch wesentlich vom Westen provoziertes Kriegsgeschehen handelt, zum anderen ist dies völlige Makulatur, wenn Russland dies anders sieht, womit zu rechnen ist. Herr Buschmann wird nach Ausbruch eines kriegerischen Flächenbrandes wohl nicht mehr glücklich damit werden, seine für unser realpolitisches Rechtsverständnis sehr merkwürdige Rechtsauffassung noch bei dankbaren Zuhörern anzubringen. Damit erledigt sich diese Debatte vollständig.

  Ob Herr Putin die Lieferung von Tod bringenden Waffen und die Ausbildung hieran als Kriegsbeitritt ansieht, ist entscheidend, nicht wie der deutsche Bundesjustizminister Buschmann in der Gegenrichtung das Völkerrecht strapaziert. Herr Buschmann kann die Antwort auf solche Massnahmen durch Russland ja öffentlich mit Völkerrecht widerlegen, wen interessiert das, wenn uns die Raketen um die Ohren fliegen. Wie dämlich sind wir eigentlich - das müssen gerade wir als jahrzehntelang erfahrene Juristen einem möglicher Weise zu jungen Justizminister entgegenhalten ? Es ist wohl besser, das deutsche Volk, das im Ernstfall nicht so ohne weiteres das Land verlassen kann, stellt sich schon einmal auf noch schlimmeres ein, wenn weiterhin eine solche Bundesregierung „Kriegslogik“ verbreitet…

  Zu Recht fragen immer mehr erfahrene hochrangige Militärs aus der Ecke der Vernunft im Frühjahr 2022 in Deutschland: Warum wollen unsere Politiker und Journalisten den Krieg in unser Land holen ? Auch wir sehen diese Politiker und Journalisten als Feinde unseres Friedens in Deutschland an, der uns bald genommen werden könnte, weil die Kriegstreiberei durch solche Leute Auftrieb erhält. Niemand sollte sich hierüber Illusionen machen, dass uns eine zu späte Einsicht hierfür wirklich wieder alles kosten könnte. Die meisten unserer Kollegen sind alt, jedoch gegen dumme Politiker und Journalisten mit Kriegstreibermentalität würden praktisch alle von uns mit voller Hingabe zum Wohle unseres Heimatlandes in einen (rechtsstaatlichen) Verteidigungskrieg ziehen, denn die Aggressionen dieser Leute gefährden den Frieden in Deutschland in massiver Form! Alles in allem: die aktuelle Bundesregierung hat bereits bis zum April 2022 nahezu alles ver(baer)bockt, was geht, bitte, liebe Landsleute, lasst sie nicht noch unseren Frieden in Deutschland rauben…

  Unfähige Politiker haben unser Land schon durch weitgehend falsche Migrations- und Corona-Massnahmen ruiniert, brauchen wir jetzt noch Krieg in Deutschland, indem wir uns in einen bereits acht Jahre Jahre schwelenden Konflikt hineinziehen lassen, der uns überhaupt nicht betrifft und über dessen Hintergründe wir zur Erzeugung von Solidarität mit einer Kriegspartei gezielt getäuscht werden ? Gleichzeitig droht unserer Wirtschaft hierbei mit unsinnigen und wirkungslosen Embargos und Sanktionen der Todesstoss versetzt zu werden! Diese Politik ist keine Politik der Freiheit und sinnvollen Solidarität, die Politik der Waffenlieferungen, Embargos und Sanktionen gegen eine Großmacht ist eine selbstzerstörerische Politik des Untergangs und der sinnlosen Kriegseskalation. Wir Älteren sollten das doch wissen und den Jüngeren klarmachen können, denen Erfahrung und Fähigkeit fehlen, die Entwicklung zu Ende zu denken. Auch über die vorstehenden Feststellungen kann es erfahrungsbedingt für uns keinerlei Diskussion geben, bestenfalls zu der Tatsache, dass es in der heutigen Zeit wieder so viele uneinsichtige, kriegstrunkene Politiker gibt, die das Gegenteil ernsthaft vertreten, beängstigt uns doch sehr. Die ihre Unfähigkeit begleitende Unreife solcher Politiker hat Deutschland unseres Erachtens sehr nahe an eine Katastrophe gebracht und zeigt wieder einmal, wie schnell es mit ungeeigneten Führungspersönlichkeiten gehen kann, dass ein Volk für sie bluten muss.

  Und wir werden nicht ärmer wegen des Ukrainekrieges, sondern weil wieder einmal Politiker der eigenen Bevölkerung schaden, ohne eine angemessene Rechtfertigung zu besitzen - denn diese liegt sicherlich auch bei näherer Betrachtung nicht in unüberlegten Embargos, die mehr schaden als nützen. Und denen, die da heldenhaft ausrufen, sie würden aber den Schwanz nicht einziehen, wird von Netzaktivisten mit einigem argumentativem Gewicht entgegengehalten, dass seine Verstrahlung und Pulverisierung nach einem Atomschlag demgegenüber kaum ins Gewicht fallende Vorteile aufweisen.

  Manchmal kann es aber auch helfen, einfach gut darüber nachzudenken, ob eine einseitige Propaganda nicht bereits deshalb vorliegen muss, weil es von der Logik her eine bessere Begründung für eine Kriegsursache geben muss, als dass ein viele Jahre recht bedächtig reagiert habender Staatsmann urplötzlich und grundlos psychopathische Züge angenommen haben soll.

  Und die gedankenlosen Embargovorhaben gegen Russland werden allem Anschein nach den Staaten, deren Politiker sie voreilig verfügt haben, erst noch richtig das Wasser in die Augen treiben. Denn nicht nur Energie kommt aus Russland, sondern auch noch sehr viele andere, in den westlichen Lieferketten unverzichtbare Rohstoffe. Mit ein bißchen frieren und Inflation für die Freiheit wird es da also nicht getan sein. Besonders für die Armen, die nach Migrations- Corona- und Flutkatastrophen ohnedies als Verlierer aus der staatlichen Verschwendung von Steuergeldern anlässlich verfehlter und fehlgeleiter, politischer Massnahmen hervorgehen und die Schuld der Politik am meisten spüren werden, dürfte es nach dürftigen Entlastungen sehr eng werden. Und dies hätte nicht sein müssen, wenn wir über eine taugliche Politik mit Um- und Weitsicht verfügen würden.

  Ehrenhaft frieren und finanziell ausbluten unter dem Deckmäntelchen eines angeblich veranlassten Stellvertreterkampfes für die Freiheit ist in unseren Augen Anfang 2022 eine dreiste Volksverdummung einer ihre Schutzbefohlenen mit Vollgas auf die Wand zusteuernden Politker-Generation - die im übrigen genau weiss, dass sie selbst hierunter nicht massgeblich leiden wird. Wir haben es immer wieder betont: Wenn die Bevölkerung Dreistigkeit in der Politik zulässt, wird es eine Zunahme an Dreistigkeit erwarten können…

  Wenn Ex-Bundespräsident Gauck mit seinen ca. 18000.- EURO Monatseinkommen es im April 2022 für angemessen erachtet, dass die Deutschen für die Freiheit ruhig frieren, eine dicke Inflation in Kauf nehmen können und es mit dem Verlust ihrer Arbeitsplätze doch nicht so eng sehen sollen, dann bleibt uns - fast - die Sprache weg; und den haben wir einmal für recht passabel befunden. Wer bei solchen Bemerkungen noch ruhig auf dem Sessel sitzen kann, könnte unseres Erachtens schon tot sein…

  Wir stimmen vielen Netzaktivisten zu, die es als einen weiteren Höhepunkt der Volksverdummung in Deutschland bezeichnen, dass man für die Freiheit frieren solle, zumal man in Wirklichkeit selbstverständlich für die eigene Dummheit friere; mit Ausnahme freilich derjenigen, die solche pathetischen Worte ins Volk schleudern, die frieren nämlich zumeist gar nicht. Und ein anderer Netzaktivist legt doch recht zuversichtlich und markig nach: „Irgendwann merkt Ihr, wie sie Euch verarschen!“. Nun wir haben inzwischen auch hieran unsere Zweifel. Wer im Jahre 2022 immer noch nicht kapiert hat, dass die wahren Verursacher von Hetze und Spaltung in der Politik und nicht in der von der Politik hierfür beschuldigten Bevölkerung sitzen, soll eben still schuldbewußt frieren und zahlen, er hat es nicht besser verdient.

  „Ja, schön weiter so die Altparteien wählen wie bisher, schön frieren, schön zahlen, Job und Wohlstand sind auch nicht so wichtig und ein bißchen Krieg für Deutschland - was soll’s. Deutsche Volltrottel mit Gewohnheitswähler-Syndrom wollen das so!“ Früher hätten wir dieser inzwischen auch nach unserem Empfinden leider zutreffenden Analyse eines Youtubers überhaupt nichts abgewinnen können…

  Dass Russland nicht nur über schier endlose Energiereserven, sondern auch weitreichende Nuklearwaffen verfügt, mit denen es jederzeit die rasche Beendigung von Konflikten herbeiführen könnte, scheinen deutsche Politiker bei alledem - abseits von ihrer anderweitig fehlenden Übersicht - rational vollständig auszublenden.

  Und dass die Ukraine Interessen hat, die nicht deutschen Interessen entsprechen und diesen sogar massiv schaden, merkt inzwischen ein „Blinder mit Krückstock“, nicht jedoch voreilig festgelegte Politiker mit der Parteivorgabe, nicht zu offenbaren, dass man möglicher Weise den dummen Weg gewählt hat, den das deutsche Volk “auszubaden” hat. Aber vielleicht ist auch doch etwas an Verschwörungstheorien dran, wonach bestimmte politische Gruppen in Deutschland von Ukrainischen „Interessenträgern“ unterwandert sind und gezielt dem deutschen Volk schaden wollen ? Überall begegnet uns im Jahre 2022 nämlich dieselbe  Frage vieler Menschen in Deutschland: sind deutsche Politiker wirklich so dumm, dass sie offensichtlich widersinnige, volksschädliche und rechtswidrige Entscheidungen treffen oder steckt eine tiefer gehendere Planung dahinter, sich gegen das deutsche Volk zu richten ? Wir wissen es auch nicht, sehen die Frage jedoch genau so bereits deshalb als interessant an, weil sie in jedem Fall zu einer unangenehmen Antwort führt…

  Und vielleicht ist Präsident Putin ja schlauer als alle westlichen Politiker zusammen: möglicher Weise wartet er als vertragstreuer Gaslieferant nur ab, bis die europäischen Länder im Zuge eines Embargo-Beschlusses wirtschaftlich abstürzen, um ihnen dann entgegen zu halten, sie hätten diesen Weg ja selbst bestimmend gewählt, während Russland zu weiteren Gaslieferungen bereit war…

  Mit Beginn der Wartungsarbeiten an “Nordstream 1” am 11.07.2022 wurde in Deutschland das Ratespiel eingeleutet, ob Präsident Putin dem Westen nach deren Abschluss die Sanktionen und Embargos mit gleicher Münze heimzahlt oder mit einer ehrenvollen Nachsicht die deutsche Wirtschaft rettet. Mit letzterer könnte ein auf „Krawall gebürsteter“ Westen politisch und propagandistisch irgendwie so gar nichts anfangen, nachdem er offenbar mit jedweder friedlichen Annäherung „auf Kriegsfuss“ steht. Egal wie es ausgeht, auch die Entwicklung auf diese Zwickmühle zu ist für den Westen und seine zu unüberlegten Schnellschüssen neigenden politischen Fehlgriffe irgendwie sehr dumm gelaufen…

  Mit der Vorausschau auf die Energieknappheit scheint es aber auch im übrigen in der deutschen Politik nicht weit her zu sein: Glaubt die deutsche Politik wirklich das Ammenmärchen, das Auswechseln des Energielieferanten wäre eine Einbahnstrasse, Russland zu schaden ? Russland kann es sich offenbar leisten, die frei werdenden Reserven am Weltmarkt billig „freundlichen Ländern“ anzubieten, die nicht nur günstig mit entsprechenden Auswirkungen auf die neuen Lieferanten Deutschlands Energie beziehen werden, sondern auch weitere „Freundlichkeit“ zu Russland entwickeln dürften. Wie dämlich muss man sein, um hierbei die verheerenden Auswirkungen auf und die Wechselwirkungen für die deutsche Wirtschaft nicht zu sehen ? Angesichts solcher Politiker kann einem nur noch das Bibelwort in den Sinn   kommen: Denn sie wissen nicht, was sie tun. Wenn sie wenigstens hierfür selbst „bezahlen“ müßten…

  Und wenn in Russland nach Umfragen im Frühjahr 2022 über 80% der Russen hinter Präsident Putin stehen, so sollte auch dieser Umstand mehr Verstandesleistung aktivieren als diejenige, dass man selbst schlauer und besser informiert wäre als diese ungeheuere Menge an Menschen. Von einem militärischen Sieg über Herrn Putin, der nur in der westlichen Propaganda im eigenen Volk für ein Vorgehen gegen die Ukraine keine Unterstützung findet, ganz zu schweigen. Also kann das Ziel für jeden Menschen mit Verstand nur lauten, mit aller Kraft auf Verhandlungen hinzuwirken, damit ein Kompromiss gefunden wird - außer freilich, man will im Westen eigentlich gar keinen Frieden und die andere Seite bei solchen Verhandlungen zur Vertuschung eigener politischer Fehler keine nachvollziehbaren Belange äußern lassen…

  Deutsche sind nicht kalt - wie der Ukrainische Präsident offenbar wegen angeblich unzureichender Unterstützung seines Landes und hiermit in Zusammenhang stehender Druckausübung immer wieder meint -, zumal sie weder an diesem Krieg beteiligt sind, noch ihnen jemand Kälte vorwerfen kann, wenn sie ihre eigene wirtschaftliche Zukunft nicht zerstören und Kriegsverbrecher auf beiden Seiten zur Verantwortung gezogen sehen wollen. Es entspricht einem minimalistischen Gebot rechtsstaatlicher Fairness, eine solche Haltung zu respektieren und dem politischen Gebot so umsichtiger wie rechtsstaatlicher Politik, keine einseitige Propaganda unter Ausblendung wichtiger Fakten zu betreiben - und zwar genau so, wie alles dafür zu tun, um mit sinnvollen Massnahmen den Frieden herbei zu führen. Warum können wir nach den Ereignissen im Ukrainekonflikt bis April 2022 nur das unabweisbare Gefühl nicht los werden, dass der Ukrainische Präsident Selenskyj deutsche Politiker als seine Volldeppen vorführt ?

  Anscheinend ist das frühere Klischee, dass die reichen Deutschen als Deppen hofiert und für dumm verkauft werden können und müssen, solange sie zahlen, jetzt endlich in die Wirklichkeit gerutscht; nur ist Deutschland inzwischen immens verschuldet und auch seine bisher zum Auffangtatbestand gewordene Produktivität in ernster Gefahr, weil Rohstoff- und Energielieferungen ausbleiben…

  Wenn Herr Selenskyj Deutschland schon als „kalt“ beschimpft, weil es sich nicht per se durch Loslösung von russischer Energie in den wirtschaftlichen Abgrund stürzt, vergißt er offenbar, dass die Ukrainische Wirtschaft von Deutschland laut Kanzler Scholz in den letzten Jahren mit stolzen ca. zwei Milliarden EURO (!) gefördert wurde, während gleichzeitig deutsche Rentner zur Rentenaufstockung Flaschen gesammelt haben. Herr Scholz hat kürzlich noch zum Ausdruck gebracht: „Deutschland ist weltweit dasjenige Land, das in den vergangenen Jahren die größte Hilfe für die Ukraine auf den Weg gebracht hat. Mit rund zwei Milliarden EURO haben wir die Ukrainische Wirtschaft widerstandsfähiger und unabhängiger gemacht gegenüber ausländischer Einflussnahme.“ Muss sich Deutschland also so etwas bieten lassen ? Ganz zu schweigen davon, dass unser Land ohne ausreichende Energieversorgung seine Produktivität verlieren würde und dann nach seinem eigenen wirtschaftlichen Niedergang in der Ukraine gar nichts mehr abliefern könnte. Dies sollte eigentlich klar machen, wie dieser Präsident denkt, der kurz vor dem Ukrainekrieg und seinen Auftritten als Freiheitskämpfer wegen Offshore-Konten in den Pandora-Papers noch eine weniger rühmliche Presse hatte. Das von Herrn Selenskyj noch kürzlich in einer Berichterstattung ausgewiesene Vermögen - „verdient“ oder besser „erworben“ wohl noch vor seiner vom Westen glorifizierten Tätigkeit als Freiheitskämpfer - soll sich 2022 auf 895 Millionen Dollar belaufen. Ist er hiernach nicht selbst ein Oligarch ? Was da wohl das Ukrainische Volk dazu sagt ? Aber viele seiner politischen Freunde in der EU, die laut Pandora-Papers mit Offshore-Konten „vertraut“ sind, werden das wohl nicht so sehr als Problem empfinden.

  Ein verrücktes Beispiel für Absurdität stellt wohl die Tatsache dar, dass Herr Selenskyj in vielen Berichterstattungen vor der Ukrainekrise als korrupt, bei seinem Volk als unbeliebt und in üble Skandale verwoben dargestellt wurde, von der Erwähnung seiner angeblichen Offshore-Konten in den Pandora-Papers mit sehr vielen hunderttausend Dollar ganz zu schweigen. Und siehe da, fast alle im Netz noch zugänglichen Berichte weisen ganz plötzlich nach Beginn der Ukrainekrise einen angemerkten „Vorbehalt“ auf, dass dies seine „ehemaligen Eigenschaften“ vor der Krise betreffen würde. Hat Herr Selenskyj jetzt rückwirkend die Voraussetzungen seiner vernichtenden Bewertungen geändert oder alles wieder gut gemacht bzw. etwas von seinem Riesenvermögen zu Gunsten seines Volkes gespendet ? Man weiß es nicht. Aber eines ist sicher: wer so etwas ignoriert und bei einer Gesamtbewertung dieser Person einfach ausklammert, ist ein Dummkopf und/oder Täuscher. Und wo es Täuscher gibt, da gibt es fast immer auch Getäuschte. Wie muss man bei alledem intellektuell beschaffen sein, einer solchen Person auf den Leim zu gehen und damit sein eigenes Volk in den Abgrund zu schicken ? Auch das wissen wir leider nicht genau.

  Jeder kann unter Google bei der Eingabe der Suchworte „Selenskyj korrupt“ oder „Selenskyj Pandora-Papers“ noch immer eine Menge vorhandener Fundstellen ermitteln, in denen der Ukrainische Präsident mit detaillierten Informationen als - gelinde ausgedrückt - höchst bedenklich charakterisiert wird. Das gilt jetzt alles nicht mehr, weil es NATO-dienlich ist ? Und wie können einer solchen Person von EU-Mitgliedsstaaten Tod bringende Waffen und ungeheuere Summen für eine Kriegführung gegen Russland überlassen werden ? Wir möchten dies präzise erklärt haben, nachdem so viel auf dem Spiel steht, ohne dass wir uns die Gebetsmühlen “Nothilfe und Freiheitskampf” vorspielen lassen müssen...

  Vor diesen Hintergründen müssen wir eigentlich sogar die bereits erteilten Ukrainehilfen - gelinde ausgedrückt - für problematisch erachten. Auch würden wir erwägen, den ukrainischen Botschafter angesichts seiner ungeheuerlichen Äußerungen auf der Stelle auszuweisen. So etwas muss Deutschland sich nicht bieten lassen. Wir sind andernfalls nicht mehr weit davon weg, zu dem Urteil zu kommen, dass Deutschland vom Land der Dichter und Denker offenbar zum Land der intellektuell Benachteiligten degeneriert sein könnte. So weiter zu machen, kann uns jedenfalls bei Berücksichtigung der als gesichert geltenden Informationen nicht überzeugen. Selbst wenn uns sofort wieder ein schlechtes Gewissen angesichts der vielen Kriegsopfer eingeredet sollte, denen wir selbstverständlich eine bestmögliche humanitäre Unterstützung zuteil werden lassen müssen. Dies darf und kann aber niemals mit Tod bringenden, schweren Waffen erfolgen, nachdem nicht nur nach dem christlichen Glauben der Mitverursacher einer Tötung von Menschen niemals das Recht hat, Menschenleben gegen Menschenleben aufzurechnen. Auch diese Lektion haben unsere Vorfahren unter schweren Opfern erlernen müssen…

  Den vorläufigen Gipfel der Unverschämtheit stellt  schließlich nach zögerlichen, deutschen Waffenlieferungen im Juni 2022 die Aussage eines Beraters von Herrn Selenskyj dar: „Herr Scholz, Sie sind verantwortlich für unsere toten Soldaten und Zivilisten!“. Wenn so etwas nicht belegt, wie bedenklich bereits die bisherige Unterstützung und Förderung des Krieges in der Ukraine gewesen ist, dann ist deutschen Politikern tatsächlich nicht mehr zu helfen. Die Tötung russischer Soldaten mit Waffenlieferungen zu fördern, ist keineswegs christlicher, als sich heraus zu halten - aber sich von Ukrainischer Seite auch noch auf das übelste beleidigen zu lassen, wenn man der Tötung russischer Soldaten nicht durch Waffenlieferungen Vorschub leistet, sollte auch den allerdümmsten, deutschen Politiker überzeugen, dass tödliche Waffenlieferungen zu Lasten russischer Soldaten definitiv ein völlig falscher Weg sind. Und für einen wahren Christen gibt es kein „aber sie haben angefangen“ oder „selber schuld“, wenn man auch nur irgendeine Tötung von Menschen unterstützt bzw. fördert.

  Und wenn der Ukrainische Botschafter Melnyk im Juni 2022 auch noch Deutschland beschuldigt, dass die Ukrainischen Flüchtlingen nicht genügend Zuspruch und Unterstützung erhielten, dann platzt uns jedenfalls endgültig der Kragen. Und wir fragen uns, welcher politische Schwachkopf man als deutscher Politiker sein muss, um so etwas nach den erteilten Hilfestellungen an die Ukraine zu schlucken. Oder wissen die Ukrainer gar, dass sie mit solchen politischen Figuren ohne Substanz alles machen können ?

  Und jetzt noch eine Spur deutlicher: wir sind keine Putinversteher und lehnen jede Form von Krieg ab, aber dennoch empfinden wir mit unserer jahrzehntelang gewachsenen Menschenkenntnis die Träger Ukrainischer Stimmen zutiefst als unverschämter und bedrohlicher für Deutschland als die russischen - wobei freilich unwichtiger erscheint, dass die Ukrainischen auch unsympathischer „herüber kommen“.  Jetzt kann der Sturm der Entrüstung folgen, zumal uns niemand verbieten kann, die Tatsache einer erfahrungsbedingten, klaren Wahrnehmung zu äußern, noch zumal wenn viele sich der Dummheit hingeben, Deutschland im Zuge der Bewertung völlig einseitiger Informationen in große Gefahr zu bringen…

  Waffenlieferungen stellen indessen den Bruch eines hart erarbeiteten Friedensbewusstseins dar, das sich definitiv bewährt hat und das Signal wieder auf beidseitige Aggressionen, was in der Erfahrung unserer Vorväter noch niemals ein gutes Ergebnis hervor gebracht hat. Dies bereits deshalb, weil der Vorwand ehrenhafter Unterstützung von Nothilfe sich bereits in der Vergangenheit im Nachhinein zu oft als Schutzbehauptung für imperialistische Machenschaften herausgestellt hat, die auf falsche Fakten gestützt wurde und todbringendes Leid nur vermehrt hat. Leider nichts dazu gelernt und einmal mehr den Geist unserer Verfassung gebeugt ?

  Es widert uns nur noch an, zu hören, wie im Bundestag Ampelkoalitionäre zwecks Eigenwerbung für ihre unsinnigen Massnahmen über den Ukrainekonflikt berichten, dass die Zerstörung und das Leid, das man in der Ukraine sehe, schrecklich seien, ohne auch nur das geistige Niveau zu erreichen, die durch ihre Waffenlieferungen diesbezüglich zu befürchtenden Ausweitungen anzusprechen. Dies wirkt inzwischen immer mehr wie eine einseitige Effekthascherei gegenüber dem für dumm verkauften Bürger, der mehrheitlich keine Waffenlieferungen und Kriegsausweitungen will. Eine Regierung, die nicht kapiert, dass Frieden keine Waffen braucht, empfinden wir - mit Verlaub - als unseren politischen Feind; eine Regierung, die mit Waffenlieferungen den Krieg fördert, erscheint uns noch schlimmer zu sein…

  Am 24.05.2022 hat sich erneut ein abscheulicher Amoklauf an einer Grundschule im US-Staat Texas ereignet, bei dem 21 Kinder erschossen wurden, was in den USA zum wiederholten Male die Diskussion über ein Verbot der freien Verfügbarkeit von Waffen angeheizt hat. Die mächtige US-Waffenlobby argumentiert nach wie vor damit, dass man sich gegen die Bedrohung mit Waffen ebenso mit Waffen wehren können muss, die Gegenseite ist der Auffassung, dass sich in vielen Fällen eine Wehrhaftigkeit und damit viele Verletzungs- und Todesopfer erübigen, wenn die Verbreitung der Tod bringenden Waffen unterbunden bzw. eingedämmt wird. Letzteres war schließlich ein wesentlicher Grund für unsere Vorfahren dafür, in Deutschland die Verfügbarkeit von Waffen strengen gesetzlichen Anforderungen zu unterwerfen. Ist es denn hiernach wirklich so abwegig, mit Blick auf den Ukrainekonflikt festzustellen, dass derjenige, der Waffen zulässt oder gar liefert, die töten können bzw. sollen, stets zumindest ethisch mitverantwortlich an den Opfern ist, die hiermit getötet werden - dies insbesondere auch vor dem Hintergrund, dass der Waffenlieferant selbst gar keiner unmittelbaren Bedrohung ausgesetzt ist ?

  Um es einmal ganz deutlich zu sagen: die Auffassung von Politikern, die mit Waffenlieferungen Frieden herbei führen wollen, erscheint uns nach den furchtbaren Erfahrungen vergangener Tage auch aus logischen Gründen eigentlich krank und gefährlich; ob hier eine Therapie noch etwas helfen könnte, wissen wir nicht, aber Regierungspolitik betreiben, sollte doch ausgeschlossen sein, besonders wenn wir uns die historischen Konsequenzen und unsere Verfassung betrachten. Aber vielleicht wollen sie ja gar keinen Frieden herbei führen ?

  Aber beim Thema der Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine zeugt die - zumindest anfängliche - Zurückhaltung von Bundeskanzler Scholz, der sich offenbar bis Mitte April 2022 im Gegensatz zu bestimmten parlamentarischen Kriegstreibern noch nicht vor Ort für die anheizende Gegengewalt hat einstimmen lassen, noch von Format. Leider scheint er in der Zeit danach dem Druck der Kriegstreiber nachgeben zu wollen...

  Fatal ist, dass Herr Scholz schon in seinen Reden im Mai 2022 wörtlich von sich gibt, wir seien „im Krieg“, daher muss jetzt wirklich alles getan werden, verfassungsfeindliche Politiker mit gleitender Heranführung an einen Krieg mit deutscher Beteiligung definitiv und mit allen demokratischen Mitteln zu bekämpfen (Youtube: „Scholz sagt, dass wir schon im Krieg sind“) - egal ob hier eine seiner Freud‘schen Fehlleistungen vorliegt oder nicht. Bei deutschen Politikern rechnen wir inzwischen stets damit, dass es sich in solchen Fällen im Umkehrschluss zu ihren Wortbrüchen um eine wahrheitsgemäße Aussage handeln kann. Ungeachtet dessen, gehen wir jedoch davon aus, dass Herr Scholz mit „wir“ de facto die deutsche Bundesregierung meint und nicht die deutsche Bevölkerung; wenn die Politiker dieser Bundesregierung bei den Reisen in die Ukraine dann gleich noch einige Waffen mitnehmen, können sie sich dann selbst blindwütig auf eigene Verantwortung in Kriegshandlungen stürzen - ohne Beteiligung ihrer Bevölkerung jedoch, die dies - was sie wüßten, wenn sie sie fairer Weise befragen würden - mehrheitlich ablehnt...

  Für wie dämlich wir hiernach die Forderung höchst unfähiger - sinniger Weise vor allem (politisch) grüner - Politiker in Deutschland halten müssen, die dazu aufrufen, „schwere Waffen“ an die Ukraine zu liefern, müssen wir hier wohl nach alledem wahrlich nicht mehr vertiefen. Sie haben offenbar nichts begriffen. Aber dass sich vorgeblich friedliebende Grüne in den Rädern der Macht als Kriegstreiber erweisen, ist leider nichts Neues.

  Und wie ernst Grüne ihre vorgebliche Ideologie nehmen, hat schon Herr Habeck unter Beweis gestellt, der es offensichtlich als politische Glanzleistung ansieht, bereits wenige Tage nach Beginn des Ukrainekrieges den Energielieferanten zu wechseln; der an die Stelle von Russland tretende, neue Lieferant soll ein Mustergarant für nötigungsfreie, ideologisch unbedenkliche und kostengünstige Energie sein...

  Wir sind jedenfalls völlig entsetzt, wie der wohl massgebliche Auslöser des Wirtschaftseinbruchs in Deutschland, Herr Habeck, offenbar meint, irgendetwas wieder gut machen zu können, wenn er im Sommer 2022 ankündigt, dass das „dicke Ende“ seiner irrsinnig erscheinenden „Wirtschaftspolitik“ erst noch kommen und Deutschland überrollen wird. Man sollte ihm vielleicht erklären, dass die Prognose eines Täters am Nichtschwimmerbecken, wonach ein Nichtschwimmer gleich absäuft, den er selbst gerade ins tiefe Wasser gestoßen hat, keine Strafmilderung verspricht. Wir sind gespannt, wenn die Deutschen erkennen, dass die Zwickmühle, in der die Grünen-Politik nach ihren vielen Fehlleistungen im Jahre 2022 steckt, den Grünen nur noch die Wahl lässt, ihre Öko-Ideale in den Kamin zu schieben oder Deutschland noch mehr heftig zu schaden. Spannend, aber auch schicksalsträchtig für Deutschland! Bald wird der Dümmste an den Folgen der grünen Sanktionspolitik absehen, was viele Grüne offenbar überhaupt nicht beherrschen: erst denken, dann handeln! Reicht es da aus, sie ohne weitere Strafe lediglich nicht mehr zu wählen ? Auch ein grüner Ministerstuhl versagender Arroganz kippt eines Tages um…

  Die Bundesregierung rät im Sommer 2022 im Rahmen eines aufkommenden „Black-out“-Managements aufgrund ihrer eigenen Fehlleistungen den Bürgern zur Anschaffung von Notstromaggregaten - vorsorglich und auf eigene Kosten natürlich, schließlich will man sich um seine Bürger sorgen. Wer keins hat, ist selbst (?) schuld, wenn er später über keinen Strom verfügt...

  Etwa zu glauben, man bräuchte im Sommer 2022 der Bevölkerung keine Antwort auf einen sanktionsbedingt „kalten Winter“ 2022/2023 zu geben, wenn man nur auf seine drohende Ankunft einstimmt, zeugt aus unserer Sicht von besonderer politischer Einfalt, noch dazu wenn deutsche Regierungspolitik diese Situation ohne Not selbst verursacht hat…

  Mitte 2022 versuchen bekannte Ukrainische Stimmen den Deutschen mit der Drohung für den Fall ausbleibender Waffenlieferungen unverschämter Weise damit Angst zu machen, dass der Krieg auch an die Türe der Deutschen klopfen wird. Sie haben fraglos Recht, wenn deutsche Politiker weiter ihr Volk in übler Weise gefährden, indem sie Waffen in die Ukraine liefern…

  Wir sind auch sehr gespannt, wann die Fäden der von der Ukraine öffentlich für ihre gewünschten Zuwendungen gegängelten Polit-Marionetten im Westen reißen und das Marionettentheater schließt. Das Problem mit der Dreistigkeit ist offenbar nicht nur bei europäischen Politikern verbreitet. Wie bereits dargelegt, unsere Meinung über die EU war noch nie besonders gut, ist leider jedoch noch tiefer gesunken, denn verfehlte Politik unter ihr wäre nichts Neues, eine neue Dimension betrifft allerdings deren Kehrseite, mit der sie der eigenen Bevölkerung gedankenlos und voreilig ohne eine - insbesondere für uns - nachvollziehbare Rechtfertigung immensen Schaden zufügt…

  Das schlimmste an Herrn Selenskyj ist allerdings sein Versuch, das Schicksal der Deutschen mit demjenigen der Ukraine zu verknüpfen. Hierfür sollte wirklich jede Unterstützung an ihn - was freilich nicht für humanitäre an die Bevölkerung der Ukraine gilt - eingestellt werden. Er hat hiermit leider seine Charaktereigenschaften, für die er vor Beginn des Ukrainekonflikts massiv in der Kritik stand, bestätigt. Wohl nur dumme oder kriminelle Politiker im übrigen Europa führen die ihr anvertraute Bevölkerung für eine solche Person in den Abgrund.

  Und wenn Herr Selenskyj den Mund bis zum Anschlag aufreißt, welche enormen Einbussen und strategische Niederlagen ein feiges Russland erlitten hätte, so brauchen wir dies als Menschen mit gesundem Menschenverstand schon gar nicht mehr zu kommentieren, weil wir als erfahrungsbasierte Individuen und Pazifisten so etwas als unwürdig empfinden. Eine Form schwächster und unbeholfenster Kriegspropaganda des Westens ist auch dessen stetige Berichterstattung darüber, wie empfindlich die Ukraine schon wieder russische Angreifer getroffen und tapfer zurückgedrängt hätte. Offenbar soll der Eindruck erweckt werden, die Ukraine hätte eine Chance gegen die Großmacht Russland, was völlig illusorisch erscheint. Wir sollten nicht vergessen, dass Russland auch den USA mit ihren Atomwaffen das Leben richtig schwer machen könnte, was hoffentlich niemals geschehen wird, weil es danach „zappenduster“ auf der Welt würde. Bereits deshalb ist es von diesen medialen „Spezialisten“ ultranaiv - um nicht zu sagen strohdämlich - zu unterstellen, Russland würde sich so etwas wie eine Niederlage in der vor ihren Toren liegenden Ukraine leisten. Was vor diesem Hintergrund Waffenlieferungen westlicher Staaten anrichten könnten, wollen wir uns erst gar nicht ausmalen. Es regne Hirn auf westliche Politik und ihre Medien…

  Wie der Ukrainische Präsident Selenskyj wirklich tickt, zeigt sich desweiteren daran, dass ihn im Gasturbinen-Skandal im Sommer 2022 selbst die minimalistisch-essentielle „Nordstream 1“-Energieversorgung der deutschen Wirtschaft, die ihm Milliardenhilfen beschert hat, einen Dreck interessiert, wenn er nur Ukrainische Interessen gegen Russland durchsetzen kann. Pfui Teufel!

  Und schließlich muss man sich wirklich fragen, wie leichtsinnig und peinlich deutsche Politik im Jahre 2022 sein kann: für die Lieferung von Waffen mit größerer Reichweite verweist Bundeskanzlei Scholz auf das Wort der "verläßlichen" Ukraine, sie nicht auf längeren Strecken einzusetzen! Wer sich vor dem vorbezeichneten Hintergrund auf so etwas verlässt, gefährdet offensiv und mindestens grob fahrlässig in hohem Masse die Gesundheit und das Leben der deutschen Bevölkerung - die Aussagen von Russland für den Fall einer Bedrohung seines Staatsgebietes sind ernst zu nehmen und unmißverständlich. Eine solche gefährliche Politik nicht zu unterbinden, könnte das an sich von diesem Krieg überhaupt nicht betroffene Deutschland alles kosten...

  Die vielen Naiven im Westen, die die russische Armee unterschätzen, könnten sich ganz schnell mit ihrer Taktik der illusionistischen Fehlinterpretation und Aufbauschung von ukrainischen Erfolgsmeldungen verrechnen; denn diese nähren nicht nur die Kriegstreiberei für ein aussichtsloses, opferträchtiges Unterfangen, sondern könnten Russland auch dazu veranlassen, zur Klarstellung der Situation einen Gang höher zu schalten. Wir brauchen in diesen Zeiten keine Naiven und Dummen mit törichter „Russland-ist-schlagbar“-Mentalität, sondern Realisten mit Friedenswillen zur Vermeidung weiterer Opfer. Auch glaubt nur der Dumme, dass es eine Zukunft ohne Russland in der Welt geben könnte, weshalb am Ende nur das Verhandeln bleiben kann - fragt sich nur mit wie vielen unnötigen Opfern die Dummen das Leid bis dahin verlängert haben…

  Und wenn viele Menschen in diese Falle tappen und bei Gesangswettbewerben inzwischen für einen Spitzenplatz vollständig die gesangliche Darbietung entfallen könnte, wenn nur ein Ukrainer gesungen hat, so halten wir diese Entwicklung eher für geistlos denn als zielführend für einen baldmöglichen Frieden mit Bestand. Von dem obersten Ziel, so viele Menschenleben wie möglich zu retten, ganz zu schweigen. Eigentlich ist es ja eine Beleidigung für die Künstler, wenn man sich ihre Darbietung gar nicht mehr anhören muss - aber als „Zeichensetzer“ findet man ihn freilich trotzdem immer gut. Und „ein bißchen Frieden“ konnte man dieses Mal ja nicht singen, denn wie sollte das gehen mit der Lieferung schwerer Waffen. Damit hat man sich beim ESC jedenfalls keinen Gefallen getan, zumal wir jetzt völlig sicher sein können, dass die Gewinner dort auch politisch ausgemacht werden; selbst unsere Nachbarin hätte wohl gewinnen können - ihre Stimme ist bei offenem Fenster im Sommer zwar nicht immer ein Kunstgenuss, aber mit der passenden politischen Einstellung hätte es wohl satt gereicht. So möchten wir es nochmals deutlich aussprechen: wir empfinden das Jahr 2022 als den (bisherigen) Höhepunkt der Volksverdummung durch deutsche Regierungspolitik und ihre Medien - es ist aber nur eine Empfindung, mit der uns unsere historischen Erfahrungen aus einer früheren Zeit unter Druck setzen - nichts weiter…

  Wenn sich in Butscha Kriegsverbrechen ereignet haben, müssen diese - wie bei den Amerikanern im Vietnamkrieg in My Lai - aufgearbeitet und bestraft werden, nachdem die Wahrheit herausgearbeitet worden ist. So furchtbar diese Ereignisse sind, muss - wie im Vietnamkrieg auch - jeder Seite eine Möglichkeit zur Stellungnahme eingeräumt werden. Teuflischer Krieg kann nämlich auch durch Heckenschützen und Partisanen in der Zivilbevölkerung sowie gestellte Situationen angeheizt werden, wie leider die auch von den USA geprägte Vergangenheit eskalierter Kriegshandlungen zeigen. Diese zumeist von beiden Seiten im Krieg bediente Ebene der propagandistischen Täuschung ist ein weiterer Grund dafür, dass die Verhinderung von Kriegen bzw. schnellstmögliche Kommunikation zwischen den Kontrahenten immer oberste Priorität haben muss. Aufrüstung, Waffenlieferungen und andere auf möglichen Fehlinformationen beruhende Erzeuger verschärfender Konsequenzen sind hingegen von logisch denkender Politik nach Möglichkeit immer zu vermeiden oder bestenfalls mit einer der Lage und den Sanktionen angemessenen Fristsetzung zunächst anzukündigen. Alles andere geht in die Richtung einer verheerenden „Sandkastenpolitik“ Zweijähriger: dem Verschwinden der Sandschaufel folgt unmittelbar der Schlag mit dem Rechen auf den Kopf seines Gegenüber…

  Die inzwischen in den sozialen Medien kursierenden, widerlichen Kriegsverbrechen Ukrainischer Soldaten sind unterdessen auch angesichts des Videomaterials von unabhängigen Stellen für authentisch erklärt worden. Dies erklären wir zum definitiven Schlußpunkt einseitiger Hetze nur gegen das Verhalten russischer Soldaten und lässt augenscheinlich werden, wie einseitig und voreingenommen der Westen gegen Russland agiert. Dies ist eine Schande für die EU und ihre stetig aufgehetzten Mitglieder, die nunmehr für ihre Unüberlegtheiten ihre Bevölkerungen leiden lassen. Unser übles Bild von der EU hat sich hiermit ebenso bestätigt, wie deren verfehlte Politik, immer nur einer Seite zu glauben und einige warnende Mitgliedsstaaten unter Druck zu setzen. Wer Butscha zu Recht untersucht, muss auch von Ukrainischer Seite begangene Kriegsverbrechen untersuchen. Oder nicht ? Wen wundert es da, wenn von Kriegsverbrechen Ukrainischer Soldaten in den deutschen Mainstream-Medien - jedenfalls zeitnah zu deren Begehung - keine uns erkennbare Berichterstattung vorkommt ?

  Anfang April 2022 berichten die „New York Times“, die „Neue Zürcher Zeitung“ sowie viele andere internationale Zeitungen auch von diversen, verifizierten und authentisch erachteten und sehr grausamen Kriegsverbrechen der Ukrainischen Seite. Wer an eine solche Seite in Kenntnis dieser Tatsache auch nur eine Waffe liefert, macht sich unseres Erachtens ohne Frage mitschuldig an diesen und womöglich weiteren Kriegsverbrechen. Und es belegt im Zuge viel zu vieler Erfahrungen mit dem Grauen des Krieges, dass die einzige Chance, etwas Nützliches zu erreichen, darin liegt, die Spirale des Grauens durch bald mögliche Verhandlungen und Waffenstillstand zu beenden - mit offenbar Tod bringender Sicherheit jedoch leisten Waffenlieferungen das genaue Gegenteil - wer es dennoch tut, ist wohl entweder zu beschränkt für diese Einsicht oder er verfolgt eigene Interessen mit der Versorgung nützlicher Werkzeuge, beides keine guten Motive für eine in jedem Falle Schuld bringende Handlung. Unsere Vorfahren haben diese Lektion wahrlich bitter erlernt…

  Wie groß die Verrohung und Verirrung der Menschheit sowie die einseitige Eingefahrenheit der Medien im Ukrainekonflikt ist, zeigt die Tatsache, wie man zuerst die Kriegsverbrechen Ukrainischer Soldaten als angemessen darzustellen versucht hat. Angeblich wäre es statthaft, auf russische Soldaten zu schießen, die wehrlos am Boden liegen, damit sie nicht weglaufen und dann wieder kommen könnten (Youtube: „Ukraine-Krieg: Video soll Schüsse auf gefangene Soldaten zeigen - Bild Lagezentrum“), was nahezu unkenntlich verpixelt als Video gezeigt wurde. Kommentare, die hierin klare Kriegsverbrechen sahen, wurden mit Bemerkungen abgetan wie „Niemand hat die Russen dort eingeladen“. Später wurden etliche Vorgänge von großen, internationalen Tageszeitungen und Nachrichtenkanälen als kaltblütige Tötung wehrlos am Boden liegender, russischer Soldaten bzw. Kriegsgefangener für authentisch erklärt, darunter der New York Times, die Berliner Zeitung, der T-Online-Ticker, der Spiegel, der Neuen Zürcher Zeitung, Stern.de und einige andere. Weitere „rechtfertigende“ Kommentare in den von Rächern aufgepeitschten Foren lauten da „Die Ukrainer begrüßen die Gäste so, wie sie sich verhalten“ und „Die Russen haben angefangen, also haben sie es verdient“. Vor diesem Hintergrund und den nahezu gleichzeitigen Besuchen in Botscha von Frau von der Leyen hat es wohl keinen Zweck, Gerechtigkeit auch im Hinblick von eindeutigen Kriegsverbrechen Ukrainischer Soldaten einzufordern. Wie widerlich ist so etwas ? Und wir schämen uns zutiefst, wenn es eine Regierungspolitik in Deutschland wieder zulässt, klare Kriegsverbrechen vordringlich nach ihren politischen Interessen an einer Kriegspartei einzuordnen. Warum müssen wir im Jahre 2022 noch zum Ausdruck bringen, dass Kriegsverbrechen in einer ohnedies abscheulichen Szenerie, die man Krieg nennt, als minimalistischer Tribut an die Menschlichkeit auf beiden Seiten verfolgt werden müssen ? Aber auch hier wird sich das Blatt noch mit den entsprechenden Konsequenzen wenden, wenn wieder die politische Vernunft und die christliche Menschlichkeit Oberwasser bekommen, was im Internetzeitalter schneller gehen kann, als es viele der emotional angeheizten Rächer und erfahrungsarmen Politiker im heutigen EU-Europa für möglich halten…

  Wie die Tageszeitung „New York Times“ sinngemäss und anerkennenswerter Weise darlegt, hört das Verständnis für die Einseitigkeit der Parteinahme endgültig auf mit der nachweislich erfolgten Hinrichtung russischer Soldaten durch Ukrainer. Bei der EU und ihren entsprechend auf Breitbandunterstützung und Waffenlieferungen eingestimmten Mitgliedsstaaten gilt dies - von einigen wenigen löblichen Ausnahmen gerade bei den „demokratisch angefeindeten“ einmal abgesehen - jedoch Anfang April 2022 trotz der vielen kursierenden Berichte über die Wahrheit noch nicht.

  Die Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“ hat ebenfalls inzwischen Ukrainische Kriegsverbrechen - so die grausame Be- und Erschießung wehrloser russischer Kriegsgefangener - bestätigt; wir wissen nicht, wie diese sich quantitativ zu möglichen Kriegsverbrechen russischer Soldaten einschätzen lassen, gehen jedoch davon aus, dass die „Vernachlässigung“ Ukrainischer Kriegsverbrechen in westlichen Medien in Relation zu denen der anderen Seite - mit welcher Begründung auch immer - keinesfalls in Ordnung geht. Und wenn überall in Europa zu lesen ist, wie erschütternd Kriegsverbrechen der Russen sein sollen, warum begehen die Ukrainer solche dann selbst ? Schon wieder „beißt“ es in der Logik deutscher Politiker „aus“, nachdem sie und ihre Medien sich offensichtlich in Sicherheit wiegen über die Einseitigkeit ihrer Beschreibungen des Ukrainekrieges ? Einem Verbrechen Vorschub zu leisten, wird auch nie und nimmer durch ein anderes gerechtfertigt sein können. Dies hat selbst der dümmste Demokrat in der dümmsten demokratischen Republik verstanden, aber wie sieht das mit unseren zeitgenössischen Politikern aus ?

  Und an viele westliche Printmedien in Europa ergeht hier eine Zwischenbemerkung: Schade, dass Ihr nach Euren zunehmenden Schwierigkeiten mit der elektronischen Konkurrenz nicht frühzeitig die Chance ergriffen habt, Euch von dieser durch eine glaubwürdige, faire und ausgewogene Berichterstattung über den Ukrainekrieg abzugrenzen. Bemerkenswert ist aus unserer Sicht, dass die Vertreter der deutschen Presse in der Berichterstattung zum Ukrainekonflikt wirklich offenkundig dämliche Lügen und mit nichts bewiesene Unterstellungen zu Lasten Russlands verbreiten. Ob Präsident Putin nun Parkinson oder Krebs haben soll oder wie Herr Selenskyj den Russen das Fürchten gelehrt hat, alles ist im Angebot für die gutgläubigen Deutschen des hierfür geeigneten Denkniveaus. Wer den deutschen Medien im Jahre 2022 noch uneingeschränkt Glauben schenkt, ist ohne Frage selbst schuld. Dumm nur, dass sich einige von ihnen ihre tendenziöse Berichterstattung, der es wahrlich an unterdrückten Wahrheiten nicht mangelt, auch noch durch Zwangsgebühren finanzieren lassen. Da sei doch auch ein Bundesverfassungsgericht gepriesen, das diese Zwangsgebühren mit der Notwendigkeit der Erhaltung einer unabhängigen Medienquelle rechtfertigt. Ob sich die “Tatsachenbearbeiter” der öffentlich-rechtlichen Sender Ende Mai 2022 vielleicht an der deutschen Presse aus dem Jahre 1945 orientieren, als sie wenige Wochen vor der Kapitulation noch als Kriegspropaganda verbreitet hat, Deutschland würde gegen Russland den Krieg gewinnen ? Wir wissen es nicht!

  Immer häufiger wird im Jahre 2022 auch von neutral erscheinender Seite berichtet, dass Herr Selenskyj seine Finger im Spiel haben soll, wenn Getreidelieferungen aus der Ukraine nicht versandt bzw. in die Dritte Welt verbracht werden können, obwohl auch in diesem Zusammenhang immer wieder gerne Präsident Putin in den westlichen Medien als Schuldiger für eine drohende Hungersnot in diesen Regionen genannt wird. Die auch im Ukrainekrieg als erstes gestorbene Wahrheit kennen auch wir nicht, nur kommen uns russische Stellungnahmen hierzu einfach aus logischen Gründen glaubwürdiger und nachvollziehbarer vor.

  Und die Bundesregierung wird es auch mithilfe ihrer Staatsmedien in Zukunft wohl nicht mehr schaffen, klein zu reden, dass immer mehr Menschen in Deutschland die Devise verbreiten: Ich liebe mein Land und verabscheue deshalb die Bundesregierung! Wir hören sie jedenfalls tagtäglich lauter werden. Und wer sich die „beschönigende Berichterstattung“ westlicher Medien zum Ukrainekrieg vor dem vorliegend dargelegten Hintergrund genau ansieht, weiß auch, warum diese für die verzweifelten Bemühungen der EU, ihre verfehlte Handlungsweise wirkungsvoll erscheinen zu lassen, so einseitig ausfallen muss…

  Die Medien waren hierzulande in den Migrations- und  Coronakrisen ein fester, manipulativer Bestandteil der deutschen Regierungspolitik, in der Ukrainekrise wird nunmehr das üble mediale Spiel der Wahrheitsverdrehung, -unterdrückung und Lügen auf die Spitze getrieben. Wer auch nur noch eine Sekunde auf einen Zweifel verschwendet, ob in Deutschland politische Handlanger in Form einer Lügenpresse existieren, der muss sich unseres Erachtens inzwischen wirklich starke Wahrnehmungsdefizite vorwerfen lassen. Demgegenüber kann kein Zweifel bestehen, dass aufrichtige Medien ohne verfälschend tendenziöse Nachrichtenaufbereitung die Basis von Demokratie und Pressefreiheit sind. Schließlich soll sich die bürgerliche Mehrheit ihre wahlentscheidende Meinung aus einer wahrheitsorientierten Berichterstattung bilden können. Aber wie soll das in Deutschland 2022 noch funktionieren ?

  Die Dummheit und Naivität vieler deutscher Presseorgane, die erkennbar zwanghaft bei jedem Delikt mit öffentlichkeitswirksamer Komponente danach trachten, den Täter als Deutschen - möglicher Weise auch noch als AfD-Wähler mit rechter Querdenkervergangenheit, russischen Wurzeln und ungeimpft - hervorzuheben, was fraglos in vielen Fällen nachgewiesener Maßen Unsinn gewesen ist, aber halt politisch gut „kommt“, ist signifikant für die Berechtigung des Niedergangs vieler Medienträger; so wieder einmal nachvollziehbar beim Messerangriff von Aachen im Juni 2022, der in Wahrheit erneut als bedauerlicher Einzelfall durch eine „ausländisch-stämmige“ Person verübt wurde. Der Untergang deutscher Presseorgane zwischen der digitalen Konkurrenz mit Wahrheitsanspruch hat so auch einen sehr gerechten Hintergrund und ihr Schrei nach Pressefreiheit kann in der Antwort untergehen, dass demokratische Sargnägel diesen Anspruch nicht erheben können. Wir leben eben leider in einer Zeit, in der politisch und medial vieles untergehen sollte, das seine Existenzberechtigung durch Missbrauch verloren hat…

  Und wer weiß schon, was an den Berichten dran ist, dass die Ukraine ganz bewußt Zivilisten als Schutzschilde gegen russische Soldaten instrumentalisieren soll, wie sie auch anderweitig Instrumente für westliche Politiker mit Reiselust und Kamerateam gezielt einsetzt (Youtube: „HARTE KÄMPFE: Russen werfen Ukraine Missbrauch von Zivilisten vor - WELT Newstream“) ? Warum sollte im Krieg dieses Mal nicht die Wahrheit zuerst gestorben sein, nachdem der Westen einseitige Propaganda zu Gunsten der Ukraine nun wahrlich spürbar - um nicht zu sagen aufdringlich - überzieht. Und dass russische Stimmen als “andere Seite” zur Lagebeurteilung in derselben Weise in den westlichen Medien wie in einem fairen Gerichtsverfahren gehört werden, wird hierzulande wohl niemand ernsthaft behaupten wollen. Wirkliche Demokratie mit Wahrheitsanspruch geht unseres Erachtens anders.

  Ein UN-Bericht hat ukrainischen Truppen im Sommer 2022 eine Mitverantwortung am Angriff prorussischer Rebellen auf ein Pflegeheim in der Region Luhansk Anfang März zugewiesen. Ukrainische Soldaten hätten wenige Tage vor dem Angriff Stellungen in dem Gebäude in Stara Krasnjanka bezogen und es damit praktisch zu einem Ziel für Angriffe gemacht, hieß es in einem Bericht des UN-Kommissariats für Menschenrechte. Leider sind dies nicht die einzigen Anhaltspunkte für die Bedenklichkeit einseitiger Berichterstattung zu Gunsten einer Ukraine, deren Kriegsverbrechen in den westlichen Medien deutlich weniger schwer zu wiegen scheinen, als diejenigen der russischen Seite.

  Und so muss sich eine wichtige Frage doch dahingehend weiter verschärfen, ob man einer Kriegspartei, die Kriegsverbrechen begeht, Tod bringende Waffen liefern darf ? Hieran lässt sich wohl ablesen, dass sich die EU und ihre Mitgliedsstaaten mit ihren „Begründungen“ für gegen die Großmacht Russland gerichtete Waffenlieferungen auf sehr dünnem Eis bewegen…

  Wie offenbar böswillig und gefahrenträchtig für das eigene Volk sich Altparteien inzwischen „ihre Volksvertreter“ heranziehen, zeigt die Tatsache, wie sie in schweren und unübersichtlichen Zeiten, statt abzuwarten und zu deeskalieren, völlig unsensibel die Provokationen weiter anheizen, indem sie über NATO- und EU-Beitritte debattieren, die Russland ärgern und schaden sollen. Wollen wir wirklich unser Schicksal in die Hände solcher für unser Wohl offensichtlich hochgefährlichen Kriegstreiber und/oder Dummköpfe legen ?

  Und wenn wir jetzt nicht vorsichtig sind und uns von blindwütigen Kriegstreibern im Bundestag in einen Krieg hineinziehen lassen, sollten wir nicht unbedacht lassen, dass Deutschland genau im „sweet spot“ russischer Raketen liegt. So könnte sich das ganze russlandfeindliche Geschwätz und Anheizen von Kriegshandlungen deutscher Politiker schnell von selbst erledigen - und zwar auch ohne dass wir uns nochmals bei ihnen so „bedanken“ könnten, wie sie es unseres Erachtens verdient haben…

  Wie sich inzwischen Ukrainische Schläger, die für mitteleuropäisches Asyl dankbar sein sollten, schon im Frühjahr 2022 in einigen europäischen Ländern - so z.B. in Österreich/Wien - aufführen, weiß die Polizei dieser Länder zur Genüge zu berichten. Offensichtlich sind die Gewalt verherrlichenden Gepflogenheiten und das rücksichtslose Recht des Stärkeren auf der Strasse einmal mehr in die Gastländer mitmigriert. Ja, selbstverständlich sind dies alles wieder Einzelfälle - die Mitteleuropa aber als Gastgeschenk einfach nicht benötigt…

  In Wien etwa werden Ukrainer inzwischen - weil einige von ihnen im Mai 2022 Taxifahrer bewußtlos geprügelt haben, die sie darauf hingewiesen hatten, dass sie mit ihren Nobelkarossen nicht auf einem ausgewiesenen Taxistandplatz vor einem Hotel stehen möchten - inzwischen als Taxiprügler bezeichnet (Youtube: „Darum laufen Taxi-Prügler aus Wiener City frei herum“). Freilich darf es aber keine Vorurteile geben, wenn einzelne junge Ukrainer - ob als Flüchtling oder vom Krieg frei gestellt - friedliche Österreicher bewußtlos schlagen.

  Die umfassende Dämlichkeit der E-Mobilität zeigt sich in Zeiten des Ukrainekonflikts schließlich nicht nur daran, dass auch die Strompreise ins Unermeßliche schießen können, sondern an der Abhängigkeit von wenigen Länder, die die Rohstoffe für den Akku der E-Autos, wie Lithium und Kobalt, fördern. Da ist die Abhängigkeit von Ländern, die die flüssige Energie für Verbrennerfahrzeuge fördern, ein „Dreck“ dagegen, weil es hierfür doch relativ viele Erzeuger gibt…

  Was in der Bevölkerung stets zu schwache Konsequenzen zeitig, ist die Konfrontation mit dummer Politik, was aber immer wirkt, ist der zunehmende Leidensdruck: so etwa wenn das Autofahren wegen völlig unsinniger Sanktionen und Embargos nach nur kurzweiligen Entlastungen längerfristig richtig im Geldbeutel schmerzt. Spätestens dann werden die Regierungspolitiker verdienter Massen das ernten, was sie gesät haben, da sind wir uns recht sicher…

  Und wie die Ampelregierung - und dort vor allem die Grünen - mit ihren sog. Entlastungspaketen einen Rohrkrepierer nach dem anderen landet, merkt inzwischen auch der dümmste Bürger zur Genüge, wenn er etwa mit 9-Euroticket auf dem Fußboden oder im Gepäcknetz des Zuges bequem mitreist oder an der Zapfsäule nachfragt, ob denn die 30 Cent Mineralölsteuer-Nachlass berücksichtigt sind, weil der Preis bei gleicher Tankfüllung doch sehr stark demjenigen vor Einführung dieser „Entlastung“ ähnelt. Wie spannend wird es da erst für den deutschen Bürger, wenn die drei Monate „Entlastung“ vorüber sind, wird sich Präsident Putin womöglich “besorgt” fragen. Im Jahre 2022 sehen wir jedenfalls von der Ampelregierung durchwegs eine extrem einfältige Politik, die den schlechtesten Weg geht, nämlich den der kurzweiligen Symptombekämpfung an Stelle einer Bekämpfung der Ursachen für die Mißstände. So etwas hat sich bisher immer mit einem großen Kostenaufwand und geringer, bestenfalls kurz anhaltender Wirkung gerächt, weil die Ursachen in der Regel erneut schädliche Symptome und Wirkungen produziert haben. Teuren, aktionistischen Schaum schlagen eben…

  Unsere Vorfahren waren auch mit der Abrüstung auf dem einzig richtigen Weg, den wir jetzt offenbar wieder verlassen sollen - und NEIN, wir sind nicht hierzu gezwungen, wie uns schon die Bibel - wie wir meinen - überzeugend verständlich macht, von unseren historischen Erfahrungen ganz zu schweigen…

  Und eine Zukunft Europas und der Welt ohne die Großmacht Russland wird es außerhalb einer Kamikaze-Konsequenz definitiv nicht geben. Ein Youtuber hat es einmal so ausgedrückt: „Einen Brunnen vergiften, aus dem man noch saufen muss, ist leider heutzutage typische EU-Dämlichkeit“. Wir fügen hinzu, der Brunnen ist für schmackhaftes Wasser unverzichtbar und wird in Zukunft - soviel steht jetzt schon fest - wieder vollständig in Betrieb genommen werden, so dass man schon jetzt Vorkehrungen treffen sollte, bald das Grundwasser vom Gift zu befreien. Nicht schlecht wäre freilich, kein Gift mehr hinein zu schütten, ob das aber die EU versteht ? Und bei alledem spielt es keine Rolle, ob man das gut oder schlecht findet - dies sind Tatsachen...

  Ein Youtuber merkt im Mai 2022 zu Recht an: „Wir waren jetzt Jahrzehnte lang von den Energielieferungen Russlands abhängig, jetzt sollen wir in wenigen Monaten von Russland unabhängig sein ? So bescheuert können auch nur unsere Politiker sein!“. Ja, im Jahre 2022 gilt offenbar in Deutschland das Toyota-Prinzip: Nichts ist unmöglich, wenn man an diese bewährten und verlässlichen deutschen Politiker glaubt. Leider…

  Wir halten es für genau so dämlich, zu glauben, Waffenlieferungen an die Ukraine würden den Frieden näher bringen, wie zu glauben, dass wir kurzfristig von russischen Energielieferungen unabhängig werden können - und geschweige denn, zu zumutbaren Bedingungen. Wir alle werden den Beweis für diese Feststellung erleben und die politischen Versager werden sich herausreden, der Misserfolg sei nicht vorhersehbar gewesen und es hätte ja klappen können - Pustekuchen, es war voraussehbar und kurzfristige Unabhängigkeit hätte bei vernünftigem Nachdenken niemals klappen können…

  Und dabei hätte Präsident Putin die deutsche Wirtschaft in der ersten Jahreshälfte 2022 durch einen totalen Gas-Lieferstopp sofort vollständig lahm legen können, hat er aber nicht getan. Offenbar hat er doch noch positive Eigenschaften, über die viele deutsche Politiker nicht zu verfügen scheinen. Deutsche Politiker kapieren im Jahre 2022 offenbar auch nach Rückgriff auf unfähige Berater nicht, wie sensibel die Energieversorgungsstrukturen hierzulande sind und toben sich leider dennoch mit ihrem für die Zusammenhänge sehr unzulänglich erscheinenden Sachverstand zu Lasten der Volksgemeinschaft politisch aus. Nicht gut!

  Sehr bezeichnend für das Potential vieler europäischer Politiker scheinen wohl auch diverse recht schwachsinnig erscheinende “Embargos” des Westen zu sein, die lächerlich und vor allem „geistig entwaffnend” sind; hierzu gehört wohl auch dasjenige, dass noch im Frühjahr 2022 russische Katzen nicht mehr zu internationalen Katzenausstellungen zugelassen werden. Welche politische Koryphäe in Berlin oder Brüssel hat sich wohl ausgedacht, Präsident Putin hiermit Angst machen zu wollen ?

  Und wenn deutsche Politiker glauben, Präsident Putin würde einfach solange auf einen westlichen Vertragsbruch nicht reagieren, bis man im Westen kein Gas mehr von Russland benötigt und sich von dort leisten kann, “Zeichen setzend“ die Abnahme einzustellen, dann sind solche deutschen Politiker noch dümmer als wir bisher schon befürchten mussten...

  Und wir sind ehrlich: Uns hat Präsident Putins Rede zum 9. Mai - ob es uns leid tut oder nicht - deutlich besser gefallen, als diejenige von Herrn Scholz, denn mag Präsident Putin als Aggressor auch im Westen verteufelt werden, er hält den hierzulande negativ besetzten Begriff der Vaterlandsliebe nach unserem Vorzug in Ehren, auch wenn sich hierzulande offenbar grüne Staatszersetzer nicht vorstellen können, warum dieser Wert höher steht als wirtschaftlicher Profit und eine „grenzenlose“ Gleichmacherei, über die Heimatverbundenheit zum „Rassismus light“ mutiert. Da ist dann auch die merkwürdige Logik von Kanzler Scholz in seiner Rede zum 9.5.2022 bemerkenswert, wonach „Nie wieder Krieg“ jetzt auch Waffenlieferungen bedeuten würde - für uns wohl etwas zu hoch. Wir meinen, dass jemand, dem so etwas eingeredet werden soll, sich zu fragen hat, für wie dämlich man ihn eigentlich hält…

  Immer wieder taucht unterdessen  in deutschen Medien die Bemerkung auf, die Putin-Rede zum 9.5.2022 sei peinlich gewesen - wir sind keineswegs Putin-Versteher, aber in puncto Peinlichkeit kann Herr Putin deutschen Politikern und ihren Medien nun wirklich das Wasser nicht reichen. So viel ist klar.

  Und auch wenn Herr Scholz nach den sich als Boomerang erwiesen habenden Sanktionen und Embargos das deutsche Volk beschwört: „Wir müssen jetzt zusammenhalten,”, lässt er leider den so wichtigen Nebensatz nach dem Komma tunlichst weg: „um nicht mit dem abzusaufen, was wir Politiker euch ohne Not und kontraproduktiv eingebrockt haben.". Aber Recht hat wohl Herr Habeck, wenn er ebenso Solidarität beschwört, weil wir uns in Europa in einer Schicksalsgemeinschaft befänden - das stimmt, nämlich derjenigen der Eigentor-Spezialisten!

  Auf die Aussage von Herrn La Fontaine im Frühjahr 2022, dass US-Präsident Biden genau so ein Kriegsverbrecher wie Präsident Putin sei, können wir nur anmerken, dass ein US-Präsident, dem niemals hierfür gerichtlich etwas passieren kann, doch auch kein Kriegsverbrecher zu sein vermag - oder ? Oder wie war das nochmals mit Hiroshima und Nagasaki in Japan, wo eine hohe 6-stellige Anzahl Zivilistentode und unsägliches Verstrahlungsleid Unschuldiger im Interesse eines vorzeitigen Kriegsendes gerechtfertigt gewesen sein soll - von Vietnam, Afghanistan, Korea, Kuba und Irak ganz zu schweigen, wo die das Kriegsleid rechtfertigenden Massenvernichtungswaffen einfach zu gut von Saddam Hussein versteckt worden sein sollen. Wie können wir nur glauben, dass in dieser unaufgearbeiteten Form eine Fortsetzung der Weltgeschichte ein gutes Ende nehmen könnte, wenn sich nichts Grundsätzliches auf allen Seiten ändert ?

  Ein sehr guter Artikel von Oskar Lafontaine hat präzise belegt, warum die USA es in ihrem eigenen Interesse schaffen könnte, Europa in einen Atomkrieg zu treiben, ohne sich vordergründig selbst die Finger schmutzig zu machen. Daher sollte ganz schnell die dämliche Strategie der Provokation beendet und mit Präsident Putin geredet werden, zumal auch die USA nicht unschuldig an den Ursachen des Ukrainekonflikts sei. Aus seiner sehr stichhaltigen Analyse geht darüber hinaus hervor, dass Russland die Ukraine längst überrollt hätte, wenn das wirklich gewollt wäre (Youtube: „Amerika treibt Europa in einen Atomkrieg - Oskar Lafontaine NDS-Podcast“). Jetzt heißt es dringend, Kriegstreibern, die nicht nur grün hinter den politischen Ohren sind, keinen Unsinn anrichten zu lassen, der uns alle sehr teuer zu stehen kommen könnte - und das auf Generationen hinaus, soweit es noch welche geben sollte…

  Und wenn die uneigennützigen US-Freunde Deutschlands über ihr Sprachrohr Biden auch erst kürzlich in einer Art von Euphorie, dass andere ihre Kastanien aus dem Feuer holen könnten, zum Sturz von Präsident Putin aufgerufen haben, rudern sie kurze Zeit später zurück, weil Biden es doch anders gemeint hätte: Präsident Putin solle nur keine Macht auf die Nachbarländer oder die Region ausüben können - also so, wie es die USA bzw. NATO in der Ukraine vorhaben ?

  Anzuerkennen ist die auch von Alice Schwarzer - wahrlich nicht eine unserer Lieblingskandidatinnen vergangener Tage - angeführte Gruppe Intellektueller, die eine umfangreiche Unterschriftensammlung gegen die Kriegshetze im Frühjahr 2022 veröffentlicht hat; die Eindeutigkeit für Kriegshetze, in der sich politische und mediale Einpeitscher bis dahin sicher wähnten, ist hiernach wie auch nach der päpstlichen Stellungnahme u.v.a. endgültig dahin; es folgt unausweichlich der Kampf der immer mehr wach werdenden, Frieden liebenden Menschen mit diesen Kriegstreibern, die nunmehr alles beleidigend verächtlich machen (werden), was sich ihren Versuchen in den Weg stellt, immer mehr von dem bald wohl versiegenden Öl ins kriegerische Feuer zu gießen. Aber sie werden scheitern, wie alle Kriegstreiber dieser Welt, die Frage ist nur wann und unter wie vielen weiteren Opfern. Und bei Frau Schwarzer machen wir uns da überhaupt keine Sorgen, nachdem wir auf Youtube verfolgen durften, wie kleinlaut sich grüne Kriegstreiber in einer mit ihr geführten Diskussion über die Notwendigkeit von Waffenlieferungen “vom Acker gemacht” haben...

  Und wenn notorische Dummschwätzer Frau Schwarzer als Handlangerin Putins bezeichnen, während sie offenbar nicht erkennen, dass sie selbst vielmehr diejenigen von Herrn Selenskyj sind, müssen wir Frau Schwarzer voll und ganz zustimmen, dass es auch auf diese Fehleinschätzung der Kriegstreiber gar nicht ankommt, wenn es einem vorrangig nur um eines geht: den baldmöglichen Frieden und möglichst wenige Kriegsopfer! Und so halten auch wir Herrn Selenskyj für eine der gefährlichsten, politischen Figuren des 21. Jahrhunderts und sind der festen Überzeugung, dass der Westen ihm - ja Herr Hofreiter - und nicht Herrn Putin auf den Leim geht. Da kann Herr Hofreiter palavern bis er von grün in schwarz übergeht, Überzeugungen kommen aus Erfahrungen, über die „Grüne“ offensichtlich im erforderlichen Umfang nicht verfügen. Und einer solchen Person Tod bringende Waffen zu liefern, halten wir für gar nicht gut. Und wer die wahren Handlanger im wahrsten Sinne des Wortes für eine Tötungsmaschinerie durch Waffenlieferungen und Ausbildung an den Tod bringenden Waffen sind, brauchen sich die politischen Kriegstreiber nicht fragen: sie kennen sie gut…

  Auch der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsschutzes, Hans-Georg Maaßen, vertritt die Ansicht: “Der Krieg in der Ukraine ist nicht unser Krieg”. Seiner festen Überzeugung nach gehe es dort nicht um Freiheit, nicht um Demokratie und auch nicht um Menschenrechte. Solche Behauptungen seien unredlich. Die Ukraine sei ein “hoch korrupter Staat”. “Die Ukraine ist kein Staat, der zum Westen gehört”, konstatiert er. Die vielen Menschen, die uns inzwischen im Forum zu verstehen geben, dass ein deutscher Politiker das Format eines Hans-Georg Maaßen haben müßte und nicht so sein sollte, wie der „Ausschuss“, der uns seit Jahren regiert, lassen bei uns doch wieder Hoffnungen aufkeimen. Auch der ehemalige Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Gerhard Schindler, verweist auf die Gefahren des Ukraine-Krieges. Vor allem warnt er davor, dass wir an der Schwelle zu einem Dritten Weltkrieg stehen. Daher sei ein vorsichtiges und zögerndes Vorgehen der westlichen Politik durchaus angemessen.

  Es ist also ein klares Faktum im Jahre 2022: Es sieht alles danach aus, dass Deutschland von dummen und/oder unfähigen Politikern und ihren Medien ohne Not und eigenes Kriegsziel in einen Krieg hineingezogen werden soll, in dem es nur chancenlos unterzugehen vermag. Warum dies im Frühjahr 2022  nur so wenige geistig bemittelte Bürger bemerken - die anderen können freilich nichts dafür, dass sie noch unseriös berichtenden deutschen Medien Glauben schenken - fragt sich nicht nur Hans-Georg Maaßen (Youtube: „Deutschland wird in einen Krieg hineingezogen“) ?

  Der ehemalige Chef des deutschen Verfassungsschutzes ist schließlich - wie Herr Snowden und Herr Assange im Einzugsbereich der USA - ein Mahnmal dafür, was in Deutschland passieren kann, wenn es jemand wagt, der an exponierter Position mit einem guten Einblick in unangenehme politische Wahrheiten ihre Weitergabe an diejenigen betreibt, die verdient haben, sie zu kennen - nein, nicht nur verdient, sondern sogar einen rechtsstaatlichen Anspruch darauf haben, sie zu kennen, um ihre demokratische Entscheidungs- und Meinungsbildung an ihnen auszurichten…

  Und dass Europäer und Deutsche bei ihrer Ukrainepolitik eine Eskalationsspirale fördern, bei der sie nur verlieren können - wie der frühere Chef des deutschen Verfassungsschutzes immer wieder betont - , ist auch unsere feste Überzeugung. Aber wieder einmal „Dreck zu fressen“ ist wohl leider auch dieses Mal wahrscheinlicher, als politische Gewalttäter und Versager rechtzeitig aus ihren Ämtern entfernen zu können…

  Auch wir sind - wie Herr Dr. Maaßen - der festen Überzeugung, dass es bedeutend mehr in unserem Interesse gelegen hätte, Russland an Deutschland und die EU zu binden, als jetzt der „Selenskyj-Katastrophe“ ausgesetzt zu sein. Auch dies war ein Versäumnis von Frau Merkel, die sich im Jahre 2022 rechtfertigen muss, warum sie so viel Nähe zu Russland gezeigt habe, was sie - wie man hört - von sich weist. Hätte sie “verrückter Weise” vielmehr die vorbezeichnete Bindung unterstützt, dann hätten wir endlich für ihre Person zu erwägen, dass hierin eine staatsfrauliche Leistung gesehen werden müßte, was mit ihrer “Aussitzungspolitik” aber freilich nicht geleistet werden konnte. Wie bereits dargelegt, politische Kompetenz ist heutzutage leider Mangelware und ihre Verächtlichmachung durch die politische Inkompetenz ihr regelmäßiges Schicksal…

  Mit einer solchen brüderlichen Geste hätte man nämlich auch das verhindert, was nach dem Ukrainekrieg, der auch deshalb von der Ukraine niemals gewonnen werden könnte - außer etwa in naiven Baerbock-Fantasien -, passieren wird: die „guten Freunde„ Russlands - und es sind viele und werden bei günstigen Energielieferungen an sie explosionsartig immer mehr -, werden einen neuen Ostblock bilden können, den unsere Nachfahren fürchten werden müssen. Und kein dummer deutscher Politiker möge uns bitte einreden, dass die Liste von Russlands Verbündeten, die mit dem „Ländchen„ China beginnt, angesichts der enormen Rohstoffvorkommen des größten Lands der Welt (Russland: 17.098.242 qkm - fast doppelt soviel wie der 2.platzierte Kanada) klein sein wird. Aber „dummer Weise“ ist Russland auch angesichts seiner militärischen Ausstattung eine Großmacht, so dass wir Frau Baerbock nach einem ergänzenden Unterricht in Geografie auch dringend einen solchen in Geschichte anempfehlen müssen, damit in ihrer Politik noch gerettet werden kann, was noch zu retten ist. Nach alledem könnte das kontraproduktive Ergebnis des gesamten selbstzerstörerischen Sanktions- und Embargounsinns daher sogar lauten, dass die NATO erst so richtig geschwächt da steht - denn Mittelstreckenraketen vor die Haustüre Putins in der Ukraine stationieren, kann sie sich eh abschminken. Dumm gelaufen ? Fest steht nach alledem für uns, die jetzige Politikergeneration ist definitiv dabei, alles leichtfertig zu zerstören, was unsere Vorfahren uns an hart erarbeiteten Fortschritten in der Völkerverständigung hinterlassen haben…

  Anfang Juli 2022 wirft China so unseres Erachtens nicht grundlos der NATO vor, einen zweiten kalten Krieg zu befeuern. Sich Russland und China mit einseitiger Kriegspropaganda entgegen zu stellen, dürfte der NATO und den von ihr repräsentierten Ländern nicht gut bekommen, ganz zu schweigen davon, dass noch andere östliche Länder wie Indien die Auffassungen von NATO und der EU zum Ukrainekrieg nicht teilen - warum sollten sie auch, schließlich sind diese in ihrer Einseitigkeit einfach falsch. Und wehe dem, die Mehrheit der westlichen Bevölkerung, der unsinniger Weise größte Entbehrungen auferlegt werden, kommt ihnen drauf, dann staubt es in den Etagen westlicher Politikfunktionäre aber gewaltig. Schließlich hätte es mit einer umsichtigen und besonnenen Führung nicht so weit kommen müssen. Jetzt besteht im Sinne historischer Konstellationen leider wieder einmal die große Gefahr, dass Krieg bereits deshalb zur Ausweitung kommen könnte, weil versagt habende Machthaber „auf Teufel komm raus“ unbedingt Recht behalten wollen…

  Alleine Staaten, die Präsident Putin aus seiner näheren Umgebung offen zur Seite stehen - wie z.B. Belarus -, sollten bei der EU und den NATO-Verbündeten endlich den Klick auslösen, dass eine militärische Lösung ohne immense Totalzerstörungen für den Westen nicht herausschaut - egal wie oft man sich in die Ukraine begibt und Herrn Selenskyj zu seinen Illusionen lauscht, Russland zu besiegen. Von China, Indien und etlichen anderen ganz zu schweigen. Aber "kalter Krieg" heisst wohl auch, vor Selbstüberhöhung und Selbstüberschätzung zu strotzen bis es zu spät sein könnte...

  Die Dummheit der westlichen Politik im Jahre 2022 wird zu einem Bündnis von Russland mit seinen befreundeten Staaten - wie u.a. China - führen müssen, wo im Gegensatz zum Westen die Energien sprudeln und die Wirtschaften gedeihen werden - und der Schuss der NATO und EU wird so was von nach hinten los gehen. Wie gesagt, Eigentore zu Lasten ihrer eigenen Bevölkerung können sie offensichtlich gut. Jetzt gilt es für sie, ihren Staaten und Bevölkerungen diese von ihnen versursachte Situation mit dem großen Selbstschädigungspotential „richtig“ zu verkaufen - zwar nicht leicht, aber für Politiker mit „Flexibilität“ nicht unmöglich…

  Aber offenbar ist es in der heutigen BRD ganz schlecht in den Augen einer Regierung, wenn ein führender Staatsbeamter wie Herr Dr. Maaßen über ein funktionierendes Gewissen verfügt, noch schlechter jedoch scheint es zu sein, wenn es sich mit Intelligenz paart, weshalb man ihn los werden musste… 

  Selbst der frühere US-Außenminister und Freund von Helmut Schmidt, Henry Kissinger, ist der Auffassung, dass Russland im Ukrainekonflikt wegen unfairer „Vorkommnisse“ zu Lasten von Russland Zugeständnisse gemacht werden müssen, und dass will schon etwas heißen! Was brauchen wir noch, um die Verächtlichmachung Präsident Putins durch europäischer Politiker als angeblichem Willkür-Aggressor zu demaskieren, was denn noch ? Etwas mehr Hirn ?

  So verdichtet sich der Eindruck immer mehr: Die Menschen im Westen sollen offenbar unter dem Deckmäntelchen eines vorgeblichen Freiheitskampfes der Ukraine zu einem Spielball der militärischen Blockinteressen gemacht werden, der sie bis an den Rand einer atomaren Auseinandersetzung im Rahmen eines Dritten Weltkrieges bringt und in einen wirtschaftlichen Untergang drängt. Ein sich nachvollziehbarer Weise bedroht gefühlt habendes Russland hat reagiert, wie viele durchaus zu eigenem qualifizierten Nachdenken fähigen Persönlichkeiten bis hin zum Papst erkannt haben, die wohl mindestens geistig und ethisch so kompetent sind wie viele Kriegstreiber, die in Berlin und Brüssel herumlaufen und die Zukunft der Menschen im Westen verspielen. Oder ?

  Sinnlose Grünen-Politik mit Kriegshetzer-Potential und der „Strategie“, Öl ins Feuer zu gießen, wird in der Ukrainekrise wohl zum Nachlegen mit Waffenlieferungen verurteilt sein, solange ein positives Kriegsergebnis zu Gunsten der Ukraine nicht eintritt, was gegen die Großmacht Russland eskalationsfrei niemals passieren kann. Was hierbei herauskommt, kann sich jeder Zweijährige am Finger einer Hand ausrechnen…

  Dass Grüne mit Verlierer- bzw. Loser-Wahlergebnis koalierend gerade in den schwersten Zeiten an wichtige Ministerposten gekommen sind, ist für uns nur mit zwei Worten zu bezeichnen: pures Grauen! Viele von uns denken, es sei jetzt vorbei, aber NEIN, unsere Devise muss nunmehr sein: wenn wir “den Löffel abgeben”, dürfen wir uns nicht vorwerfen können, es zumindest versucht zu haben, dieses Tieffluggeschwader mit allen unseren Kräften zu bekämpfen. Viele von uns schreien es somit fast schon heraus: „Nehmt endlich diese grünen Dilettanten von der politischen Bühne, bevor es zu spät ist!“ Und so können wir nur nochmals dringend die Mahnung an die deutsche Bevölkerung richten: Bitte lassen Sie baldmöglichst uns dafür sorgen, dass Deutschland endlich wieder von kompetenten Politikern regiert wird, bevor es zu spät ist…

  Leider spürt man inzwischen auch sehr deutlich, was es heißt, wenn grüne Politiker Ministerposten besetzen, denen nach eigenem, früheren Bekunden am deutschen Volk nicht viel liegt; da fragt man sich in unseren Kreisen freilich auch, wie solche Personen überhaupt glaubhaft den Amtseid auf den Schutz des deutschen Volkes überstehen können - und wie ernsthaft sie das Wohl des deutschen Volkes im Auge haben, wenn sie die Lieferung schwerer Waffen in die Ukraine und europaweite Sanktionen und Embargos anstreben. Der volle Irrsinn der vorbezeichneten Situation wurde in Youtube aufgearbeitet, inklusive der Tatsache, dass deutliche Diätenerhöhungen für unsere monatlich 5-stellig „entlohnten“ Volksvertreter Ende April 2022 die Beschwichtigung grüner Politiker begleitet, dass wir alle den Gürtel enger schnallen müssen (Youtube: „Der Amtseid“). Wir warnen vor dem Youtube-Video ausdrücklich: es macht wirklich sehr viel Angst - vor der Gefährlichkeit und Einfalt vieler zeitgenössischer Politiker der Altparteien...

  Wenn die Grünen im Jahre 2022 sinnlos Steuergeld verprassen, für das wieder neue Schulden aufgenommen werden müssen, und erneut viel mehr Zuwanderung fordern, wissen wir, dass die eigentlichen Feinde Deutschlands nach wie vor im Kerngeschehen der deutschen Politik sitzen. Sie erinnern uns doch sehr an Blut saugende Zecken, die ihren Wirt immer schwächer machen, wenn er sie nicht bald auf die einzig wirksame Art und Weise wieder los wird. Grüne glauben offenbar auch immer noch, dass die Rente ab oder nach 70 auch von den Einwanderern jubelnd begrüßt wird, nachdem sie über viele Jahre das Sozialsystem „bemüht“ haben. Man kann ja dämlich sein, aber so…

  Kann es aber noch einen Zweifel geben, dass politische Tiefflieger in Deutschland im Jahre 2022 leichtfertig die Energieversorgung der Bürger und Wirtschaft aufs Spiel setzen, ohne auch nur einen Schimmer zu haben, was sie anrichten ? Worin soll dieser Zweifel denn liegen, wenn sie dies bereits kurz nach Beginn des Ukrainekonflikts getan haben und im Sommer 2022 an die Adresse des deutschen Volkes herum jammern, dass die Lage - die sie uns eingebrockt haben - sehr ernst sei ? Für wie dumm kann man die Deutschen denn noch verkaufen, wenn man diesen Politikern als Grund für eine Rechtfertigung dieser Handlungsweise notwendige Sanktionen gegen Russland abkauft ? Wir wissen es nicht!

  Das Ausrufen eines Notfallplanes wegen sanktionsbedingter Gasknappkeit durch eine grün entrückte Bundesregierung, die zuvor in ihrem Klimawahn auf Gaskraftwerke gesetzt hat, mutet an, wie ein Rettungssanitäter, der ein Kind aus dem Brunnen retten will, das er kurz zuvor hineingeworfen hat. In dem grünen Irrenhaus Deutschland werden wohl noch ganz andere politische Maßnahmen revidiert werden müssen, nachdem sie mit viel Steuergeld installiert wurden. Fragt sich nur, welche davon die verfügt habenden Politiker selbst als - gelinde ausgedrückt - unzulänglich demaskieren, was  Frau Merkel wohl als „politische Flexibilität“ verkauft hat, wir jedoch massives politisches Versagen ohne Weitblick und Logikbewusstsein nennen…

  Unser erfreulicher Eindruck ist, dass die politische Hetze gegen Russland im Sommer 2022 sehr weitgehend an den Bürgern vorbei geht, die zutiefst aufgebracht sind über die kriegstreibenden Geldverschwender unserer Bundesregierung sind. Niemand (!), den wir gut kennen, will offenbar Präsident Putin medienkonform verabscheuen sowie Waffenlieferungen nebst wirtschaftlichem Absturz akzeptieren, während wirklich jedem von ihnen - und wir haben hier bewußt nicht nur von „vielen“ geschrieben - deutsche Regierungspolitik im Jahre 2022 vollständig auf den „Senkel“ geht. Klar, nichts neues, dass Politik und Bürgermeinung abseits demokratischer Absichten völlig auseinandergehen, wir dringend an das Erinnerungsvermögen für Widerstand und Folgewahlen appellieren und unsere Gesprächspartner nicht in den Parteizentralen der Kriegstreiber sitzen…

  Bei der schicksalhaften Frage der Waffenlieferungen das Volk auszuschließen, empfinden wir von der deutschen Politik überdies schon fast als kriminellen Vorgang, und zwar gerade weil im deutschen Bundestag 2022 erwiesener Massen so ungeheuer viele „Politiker“ herumlaufen, für die „Vernunft“ und „Logik“ Fremdworte der unverständlichsten Art zu sein scheinen. Angesichts ihrer immensen Schädlichkeit müssen wir dringend nach demokratischen Mechanismen suchen, solche „Politiker“ - wie sie heute gerade in den Altparteien gehäuft vorkommen - rechtzeitig auszufiltern. Der Bundestag darf nicht zur Bewahranstalt für die Unterbringung volksschädlicher Parteigünstlinge verkommen. Gottlob sind sich viele Möchtegern-Politiker bereits untereinander Strafe genug, leider sind sie die jedoch auch für Deutschland. Schließlich kann uns das Fortsetzen einer dummen Politik Kopf und Kragen kosten, wenn Kriegstreiber deutsche Politik bestimmen wollen. Unterdessen haben solche Politiker offenbar nur vor einem Angst: vor der Meinungsmehrheit im Volk, wenn sie diese nicht im Sinne ihrer (Partei-)Interessen zersetzen können. Dies dürfen wir bei diesen existentiellen Fragen einfach nicht mehr zulassen. In Parteiraison im Bundestag Kriegsprovokationen abnickende Kriegstreiber können wir in diesen Zeiten nicht gebrauchen, vielmehr benötigen wir dringend Abgeordnete mit genutztem Eigenhirn...

  Es stimmt unseres Erachtens leider wirklich: Grüne Politiker verzocken im Jahre 2022 den Rest des deutschen Wohlstandes - schlimmer hätte es wohl kaum kommen können, was auch viele Grünwähler bald merken dürften. Den Schaden, den grüne Politiker schon nach ein paar Monaten „Regierungstätigkeit“ für das deutsche Volk im Jahre 2022 angerichtet haben, könnten sie selbst wohl nicht in 100 Jahren wieder gut machen, unsere Nachfahren müssen dies - wenn es nicht noch schlimmer kommt - leider schon…

  Manche unserer Kollegen meinen, wir müßten tatsächlich in einen Krieg eintreten, dies allerdings gegen „grüne Gender-Idiot(inn)en und Ökoterrorist(inn)en mit Kriegstreibermentalität“, die ihrer Auffassung nach Deutschland in noch nie da gewesener Geschwindigkeit zu Grunde richten wollen. Nun ja, und gegen die könnten wir den Krieg noch gewinnen, wenn wir uns alle Mühe geben…

  Viele dieser sog. Politiker scheinen auch überhaupt kein vernunftgetragenes Abwägungsvermögen mehr zu besitzen und vergessen zu haben, dass sie die Interessen des deutschen Volkes zu vertreten haben, nachdem sie unter den Einfluss des Ukrainischen Präsidenten geraten sind. So müssen uns strunzdumme wie auch unerfahrene Politiker in der heutigen Zeit sehr besorgt machen, die an exponierter Position glauben, dass die Ukraine gegen Russland selbst mit weiteren Tod bringenden Waffen tatsächlich etwas ausrichten könnte. Solche Politiker - und seien hiervon auch in anderen Ländern welche vorhanden - müssen wir ein für allemal aus dem Pool der politischen Vernunft aussondern - sie gefährden mit illusorischen, grünen Ansichten den Weltfrieden und die Weltwirtschaft in eklatanter Weise. Dies gilt entsprechend für die von ihnen einseitig mit Propaganda versorgten Medien. So etwas können wir uns einfach nicht mehr leisten. Und wenn "Schönwetter-Politiker" die Menschen jetzt plötzlich glauben lassen wollen, konsequenter Pazifismus passe nicht mehr in unsere Zeit, dann ist dies ein bodenloser Unsinn, der den sich zu Recht übel fühlenden Kriegstreibern Linderung und Rechtfertigung verschaffen soll. Entschiedener Pazifismus passt immer in die Zeit aller Frieden liebenden Menschen.

   Die Fehler der Bundesregierung auszumerzen, hieße im Frühjahr 2022 weniger etwas anders zu machen, sondern sehr vieles von dieser überbezahlten Klientel Verbrochene vollständig zu revidieren, was wohl angesichts endgültig geschaffener Tatsachen bzw. Zerstörung ohne einen verbleibenden großen Schaden nicht mehr zu schaffen ist. Aber die nicht sehr hell leuchtende Ampel weiter destruktiv und planlos herumwurschteln zu lassen, dürfte auch kein Ausweg sein.

  Die Verarmung vieler deutscher Bürger ist in vollem Gange, während die “wirtschaftlich weniger beeinträchtigten” Politiker das Steuergeld mit vollen Händen verschleudern und leider sehr viel dazu beitragen, um den bereits länger laufenden Verarmungsprozess durch Fehlentscheidungen erheblich zu beschleunigen. Dies ist im Jahre 2022 keine politische Meinung, sondern eine Tatsache, bei der es darauf ankommen wird, wie schnell benachteiligte Bürger aus ihrer Illusion herauskommen, dass bisher alles gut gegangen sei und dies auch so bleiben werde. Und wenn der gelbe Herr Lindner im Jahre 2022 sagt, die Krise wäre unsere Chance unser Wohlstandsmodell zu erneuern, dann schwant uns Übles - hätte es doch gereicht, das von Frau Merkel zerstörte wiederherzustellen. Und ja, wir haben kaum mehr Hoffnung, dass die Mehrheit der Deutschen rechtzeitig realisiert, von wem und was sie seit September 2021 regiert wird…

  Ende Juni 2022 berichten deutsche Presseorgane: Armut in Deutschland auf Höchststand! Ohne Zweifel eine Schande für das ehemals reiche Deutschland - und eine Politik, die so etwas zulässt! Und diese Bewertung des Paritätischen Gesamtverbandes bezieht sich auf das Rekordniveau des Jahres 2021 ohne Berücksichtigung der wirklich schlimmen, inflationären Entwicklungen im Jahre 2022. Deutsche Regierungspolitiker, die sich an ausländischen Bedürftigen zu Lasten der vielen deutschen Bedürftigen profilieren, sind nach unserer Empfindung keine Gutmenschen, sondern verlogene Heuchler, die ihren Amtseid brechen.

  Wenn nach offiziellen Verlautbarungen 95% aller Geflüchteten in das deutsche Sozialsystem wandern, lässt sich vorstellen, wo dies ohne Grenzziehungen für immer mehr deutsche Bedürftige enden muss. Höherwertige Bedürftigkeit bei Zuwanderern zu sehen, reduziert nicht selten ein Gutmenschentum auf seine öffentlichkeitswirksame Demonstration - und zwar ungeachtet dessen, dass es eine ungerechte Behandlung der eigenen Notleidenden hervorruft. Politiker mit einem 5-stelligen Monatssalär haben da wohl jedes Recht verloren, den Bedürftigen aufzuerlegen, sich angesichts weiter verschärfender Wirtschaftsdefizite nicht zu beklagen.

  Der politische Trend, dass Missstände unter Profitkriterien in den vergangenen Jahren immer schneller - zumeist zu Lasten der Armen - zur Normalität gemacht wurden, macht uns extrem besorgt - besonders für unsere Kinder. Wir fürchten, dass hier eine Umkehr nur möglich erscheint, wenn unter Beteiligung politischer Persönlichkeiten mit Charakter die Ethik wieder die Oberhand gewinnt - zu der Zeit, zu der diese Zeilen im Jahre 2022 verfasst wurden, leider eine völlige Illusion. Und man kann zur Politik der AfD stehen, wie man will, ihr fortwährender Appell an die deutschen Regierungspolitiker, „Macht endlich Politik für den deutschen Bürger“ ist unterdessen in jeder Hinsicht und uneingeschränkt berechtigt! Der frühere „Bundestagswitz“, in dem ein Altparteien-Sprecher auf Vorwürfe der AfD großspurig antwortet: „Wir kümmern uns doch um jeden!“ - worauf aus den hinteren Reihen der AfD erklingt: „Solange er nicht aus Deutschland stammt!“ hat im Jahre 2022 in seiner Aktualität einen so traurigen wie dramatischen Höhepunkt erreicht.

  Wir empfinden Äußerungen von Menschen als dumm, die nicht sehen, warum Kriegstreiberei gegen Präsident Putin viel schädlicher ist als vernunftgetragenes, auf einen bald möglichen Frieden gerichtetes Handeln vor dem Hintergrund der Fakten zur Vermeidung weiterer Kriegsopfer. Und sehr erschreckend ist, dass solche medial und politisch mit Kurs auf unüberlegte Eskalationen angeheizte Menschen - wie bei Migration und Corona auch - zunächst von einer unverantwortlichen Politik animiert und in die Irre geführt werden konnten - so nahe kann der Abgrund auch heute noch sein…

  Wir altgediente Demokraten sind so zutiefst erschüttert darüber, dass wir Deutschland im Jahre 2022 politisch nur noch ertragen können, wenn wir sehr vieles von dem, was wir über die Grundvoraussetzungen einer Demokratie gelernt haben, verdrängen. Unsere politischen Vorfahren hätten heutige politische Zustände unseres Erachtens niemals zugelassen. Wenn Politiker massiv versagen, werden sie besonders gefährlich - und gefährlich geworden ist die heutige Politikergeneration nun wahrlich inzwischen für das von ihnen „vertretene“ Volk in Deutschland…

  Aus allen Ecken tönt es uns so in der letzten Zeit entgegen, dass sich der Rechtsstaat in Deutschland schon lange verabschiedet habe - und dass aus so vielen Gründen, dass die Menschen uns oftmals gar nicht mehr bei einzelnen Sachthemen zu einer Argumentation ausholen lassen, die bedauerlicher Weise zu demselben Ergebnis kommen würde. In dieser Form und Intensität haben wir dies in den letzten 40 Jahren nicht erlebt, was wirklich etwas heißen will. Aber Jammern und Wahlverdrossenheit helfen nicht weiter, das wird nur der demokratische Widerstand mit Nachhaltigkeit, Hartnäckigkeit und einem sehr langen Atem tun. Wir sind es tatsächlich leid, in einem demokratischen System immer wieder zu hören, unsere Auffassung sei zwar zutreffend, aber es würde sich ja doch nichts zum Guten ändern. Also weiter alle Führungspositionen mit den übelsten und rücksichtslosesten Charakteren besetzen, an denen das Schicksal der Ärmsten abperlt wie das Wasser an der Lotusblüte ?

  Und das alte Philosophenwort ist wohl leider im Deutschland des Jahres 2022 unter Beweis gestellt: „Welche vernichtenden Kräfte auch in einer Demokratie auf ein Volk einwirken können, zeigt sich halt immer dann, wenn mehrere Versager koalieren, die alleine wegen offensichtlicher Unfähigkeit keine Chance hätten, an die Macht zu gelangen.“

  Aber freilich liegt die größte Schande der Menschheit auf allen Seiten immer noch in der Tatsache begründet, dass bisher kein allumfassendes Verbot gelungen ist, Menschen im Krieg für staatliche Interessen als Kanonenfutter mit Heldenanspruch in den Tod zu schicken - egal, wie sicher dieser angesichts der Übermacht auf der anderen Seite auf sie zukommt. Wie wir vor diesem Hintergrund ebenso als Unterstützungsmassnahme etikettierte Waffenlieferungen mit Tötungspotential einschätzen, brauchen wir für geistig präsente Leser nicht weiter zu vertiefen…

  Die Migrations-, Corona-, Flutopfer- und Ukrainekrisen haben das Ansehen einer Vollversagerpolitik in Deutschland ohne den geringsten Zweifel zu Recht in den Keller katapultiert; wenn die Folgen überstanden sind, müssen wir im Abhilfeinteresse dringend darüber nachdenken, wie wieder mehr Charakterköpfe mit ethischem Niveau, logischem Denkvermögen und politischem Sachverstand in den Bundestag einziehen. Die aktuelle Situation im überfüllten Bundestag hat mit „Quantität statt Qualität“ einen politischen Tiefstand offenbart, der es inzwischen für viele Bürger völlig unmöglich macht, überhaupt noch ein Quäntchen Respekt vor den Mitgliedern dieses „hohen Hauses“ zu entwickeln. Seine auf  Youtube übertragenen Sitzungen sind so leider auch in unseren Kreisen zu „Schenkelklopfern“ und Lachnummern mit Unterhaltungswert und Potential zum Entsetzen verkommen; früher war dies vollkommen anders…

  Der heutigen Politikergeneration möchte man laut zurufen: Merkt ihr wirklich nicht, dass ihr mit eurem offenkundigen Versagen jedweden Respekt vor der Politik ruiniert. Und wir fügen hinzu: Zur Gesichtswahrung den Irrsinn weiter zu betreiben, rettet gar nichts, sondern macht alles nur noch sehr viel schlimmer…

  Für uns alte Demokraten steht deutsche Regierungspolitik aus den letzten Jahren für den wirtschaftlichen Zusammenbruch und Niedergang unseres Landes - ja, so schlimm sehen wir das ohne „Wenn und Aber“. Die Deutschen haben bei den letzten Wahlen leider nur an auswärtigen Interessen orientierte, politische Figuren gewählt, die den Blick auf unser ehemals so herausragendes Vaterland völlig verloren haben - vorausgesetzt es haben überhaupt reelle Wahlen stattgefunden. Deren zerstörerische Politik werden wir - und wenn es noch so aussichtslos erscheint - im Interesse wahrer demokratischer Grundwerte bis zuletzt bekämpfen, schon damit wir uns später nicht vorwerfen müssen, wir hätten nicht versucht, die Zerstörer aufzuhalten…

  Wir müssen sehr viel politisches Unrecht der vergangenen Jahre in Deutschland aufarbeiten, darunter vor allem aus der Migrations- Corona- und Ukrainepolitik, damit wir überhaupt noch eine rechtsstaatliche Zukunft haben können - da sind wir uns völlig sicher und einig! Im Jahre 2022 ist in Deutschland nach dem Vollversagen der Bundesregierung in der Migrations-, Corona- und Ukrainepolitik im Zuge einer völlig verfehlten Sanktions- und Embargopolitik auch noch eine wirtschaftliche Notstandssituation eingetreten, in der sich die Politik im Interesse ihres Selbstschutzes und angesichts immer leerer werdender Kassen offensichtlich mit der Verschleierung ihrer Intensität zu retten versucht. Eine wirklich gefährliche Entwicklung...

  Es ist ohne Frage im April 2022 schon absehbar, dass Deutschland von deutschen Regierungspolitikern mit einem ungeheueren politischen Fehler (bedingt) vorsätzlich und erheblich schadensträchtig in einen wirtschaftlichen Abgrund geschickt wird; in dieser Konstellation kommt bei Privatbürgern regelmäßig eine persönliche Haftung zum Zuge, die wir bei der zuvor beschriebenen Sachlage auch für solche Politiker zu fordern haben.

  Wenn Volksvertreter so viel Unsinn und Schäden sehenden Auges in mindestens grober Fahrlässigkeit, wie EU-Politiker mit ihren Sanktionen gegen Russland, anrichten können, dann müßte man schon eine persönliche Haftung dieser extremen politischen Fehlgriffe erwägen, deren Androhung sie wenigstens in derart Entscheidungen vor völlig unüberlegten Massnahmen abhalten könnte. So werden sonst immer wieder ihre Völker für die vorhersehbaren Auswirkungen schwerster politischer Fehler büßen müssen. Ein Herr Habeck, der wenige Tage nach Beginn des Urkainekrieges in höchst bedenklicher Weise bereits selbstherrlich am Volk vorbei die Weichen für einen ungeheuer großen Sanktionsschaden mit Auswirkungen auf Folgegenerationen stellt, ist für uns definitiv ein schuldhafter Vollversager ohne Existenzberechtigung in einer deutschen Bundesregierung. Und man hätte es wirklich kommen sehen können - auch dass die EU ihren eigenen Wirtschaftskrieg gegen Russland mit einem immensen Schaden zu Lasten ihrer Bevölkerung verliert. Wir sind der Meinung, wir haben ein Recht darauf, unfähige - zumeist grüne - Regierungspolitiker zur Verantwortung zu ziehen, die uns und unseren Kindern ohne Not eine wirtschaftliche Zukunft des Untergangs bescheren - sie sind schuldig…

  Die drei Fragen, deren Antworten die deutsche Zukunft ab 2022 bestimmen werden: Wer hat den Untergang Deutschlands durch Unterbrechung der Energielieferungen aus Russland und Ankurbelung der Inflation aktiv eingeläutet: Herr Putin oder die deutsche Bundesregierung ? Wer sagt, es wäre der deutsche Einsatz für die Freiheit, wenn Deutsche frieren, verarmen und ihren Job verlieren: Herr Putin oder die deutsche Bundesregierung ? Wer glaubt demjenigen, der den ersteren Unsinn gemacht und den zweiten gesagt hat ?...

  Und wenn Herr Scholz bei der Generaldebatte zum Bundeshaushalt 2022 anprangert, dass wir noch heute unter der Unionsregierung leiden würden, so ist dies ebenso vollkommen richtig, wie die Tatsache, dass die Ampelkoalitionäre derzeit offenbar alles dafür tun, diese Leidbringer für das deutsche Volk in ihrer Versagerqualität  noch zu toppen: sie wirft nicht nur zu Lasten unserer Nachfahren längst nicht mehr vorhandenes Steuergeld zum Fenster raus, sondern sie schädigt die Bevölkerung auch aktiv mit wirtschaftlicher Selbstzerstörung und beschwört massive Kriegsgefahren herauf. Kann man seinen Amtseid als Regierungspolitiker auf den Schutz des deutschen Volkes eigentlich noch übler brechen ?

  Und auch das nahezu konsequenzenlose “Warmeluft-Urteil” des Bundesverfassungsgerichts im Juni 2022 zu einer von unzähligen verfassungsfeindlichen Entgleisungen von Frau Merkel im Zusammenhang mit der von ihr geforderten Rückgängigmachung einer demokratischen Wahl im Jahre 2020, zeigt deutlich, dass die CDU in 16 Jahren Merkel ihre Wählbarkeit vollständig eingebüßt hat. Wir werden jedenfalls unsere gesamte Anstrengung darauf richten, dass der Bürger nicht so schnell vergißt, wer unter dem Deckmäntelchen einer vorgeblich christlichen Einstellung mit einer wirklich üblen Politik 16 Jahre lang die Weichen für den eigentlichen Untergang Deutschlands gestellt hat…

  Auch wir sind im Jahre 2022 der Auffassung: wir brauchen ein neues Deutschland, in dem Politiker unser Grundgesetz wieder ernst nehmen und respektieren - keine Fake- und Farce-Demokratie mit korruptem politischen Personal wie in den letzten Jahren. Es muss aufhören, dass die Bezeichnung “Politiker” heute - wie Umfragen ergeben haben - für nicht wenige Bürger ein Synonym für einen notorischen Lügner und Täuscher darstellt. Warum ist dies wohl der Fall ? Doch leider wohl nicht, weil diese vielen Menschen einer kollektiven Fehleinschätzung unterliegen!

  Wir gestehen zu, Altparteien zu verabscheuen, die keine Gelegenheit auslassen, Deutschland eigenen Angaben zufolge Schritt für Schritt nach vorne zu bringen - nachdem es von ihnen unmittelbar vor den Abgrund geführt worden ist. Und ja, wir müssen uns alle im Klaren darüber sein, dass wir im Jahre 2022 in Deutschland das schwächste Parlament und die größte Gefahrenlage in der Nachkriegszeit haben. Und dies will auf der unter Merkel nach oben offenen Politik-Katastrophenskala schon etwas (schlimmes) heißen. Sollten wir die Ukrainekrise heil überstehen, müssen wir Vorkehrungen dafür treffen, dass uns nicht noch einmal unerfahrene und/oder dumme Politiker an den Rand des Abgrunds oder gar darüber hinaus treiben können. Dies ist zum Schutz unserer Zukunft und der unserer Kinder unerläßlich.

  Die Frage vieler Menschen in Deutschland lautet so auch immer häufiger: „Wer schützt uns vor einem übergriffigen Staat, wenn nicht einmal das Bundesverfassungsgericht gegen die völlig aufgeweichte Gewaltenteilung durchgreift ?“. Wir wissen es leider nicht, was in dieser Degeneration der demokratischen Werte noch den „von oben“ völlig verharmlosten, aber auf uns immer schneller zukommenden, politischen Dammbruch verhindern soll. Und noch ein gut gemeintes Wort an die als Verfassungsschützer gedachten Regierungsschützer: das politische Niveau der Ampelregierung wird langfristig - so steht zu befürchten - wohl trotzdem leider nicht zu schützen sein…

  Irgendwann müssen wir uns dem Problem stellen, dass der deutsche Bundestag in einem zu großen Umfang aus unfähigen Abgeordneten ohne ordentlichen Ausbildungsabschluss besteht, weil letztlich die Interessen der Parteien über den politischen Karriereweg der von ihnen aufgestellten Wahlkandidaten bestimmen. Und gewählt werden kann nur, was im (zumeist schlechten) Angebot steht. Die aktuelle Ausweitung der Anzahl solcher „Volksvertreter“ macht die Sache offensichtlich nur noch schlimmer. In der freien Wirtschaft wären solche „Volksvertreter“ ohne Chance, bestimmen aber über unser Wohl und Wehe - und wie schlecht sie das tun, merkt man inzwischen sehr deutlich. Sie repräsentieren die Gesetzgebung (Legislative), nach der sich die übrigen Gewalten (Exekutive = Verwaltung/Judikative = Justiz) zu richten haben und müßten daher über die größte Fachkunde und Kompetenz für eine Richtung weisende Gesetzgebung verfügen. Welche „Persönlichkeiten“ aber in diesem hohen Hause mit ebenso hohen Diäten heutzutage „enden“, merkt man an einer völlig desolaten „Politik“, die unseres Erachtens die zu fordernden Mindestanforderungen an Ethik, Logik und Fachkunde massiv unterschreitet. Und wenn es dann für diese „Politiker“ nicht so läuft wie gewünscht, bekommt der Betrachter den Eindruck, einen „parlamentarischen Hühnerhaufen“ vor sich zu haben. Was ist nur aus diesem hohen Hause geworden ? Was dabei am Ende herauskommen kann, wenn solche offenbar leicht beeinflussbaren „Vertreter des Volkes“ durch ihre Parteien mit kurzsichtiger Kriegs(treiber)propaganda „gefüttert“ werden, bleibt uns hoffentlich im 21. Jahrhundert erspart…

  Die Zeiten sind vorbei, in denen man sich darauf verlassen konnte, dass Politiker der Altparteien sich von selbst angemessen um die Schwächsten in der Gesellschaft kümmern. Ohne Protest und Widerstand geht heute gar nichts mehr, außer vielleicht Diätenerhöhungen. Wer das unter den Ärmsten, Rentnern etc. nicht rechtzeitig kapiert, bleibt auf der Strecke. Die freiwillige politische Ethik ist wie die Ehrlichkeit entschwunden, nur wer vorgeblichen Volksvertretern und ihren Partei schaden kann, bringt sie zum Handeln - wir dürfen jetzt keine Zeit mehr verlieren, denn die Zeit ist gekommen, in der sich die Lage massiv zuspitzt, weil die Verschwendung der Steuergelder auf einen neuen Höchststand zuläuft. Und die Gefahr, in der sich unsere Freiheit im Jahre 2022 tatsächlich befindet, wird von sog. Volksvertretern erzeugt, nicht von einem vorgeblichen Feind, den wir ohne diese Politiker gar nicht hätten. Über so viele extrem dumm und unüberlegt agierende Altparteien-Politiker in den Zeiten existenzieller Krisen in Deutschland zu verfügen, muss man im Jahre 2022 wohl leider zweifellos als ein „worst-case“-Szenario mit Endzeitqualität ansehen…

  Fazit: Präsident Putin ist keineswegs schuld an der ungebremsten, immer schneller werden wirtschaftlichen Talfahrt vieler europäischer Länder - Deutschland eingeschlossen -, sondern dämliche europäische Embargo- und Sanktionsmassnahmen mit ihrem hohen Potential zur Selbstzerstörung, welche am Ende Russland sogar stärken können. Und auch dies wäre für umsichtig und besonnen agierende Politiker vorhersehbar gewesen. Oder kurz: es ist unsinnig - um nicht zu sagen idiotisch -, einen aussichtslosen Kampf zu unterstützen. Dies gilt noch mehr, wenn er Leid verlängert, selbstschädigend ist, sinnlos Steuergeld verbrennt und eine immense Gefahr anzieht. Warum realisieren dies deutsche Regierungspolitiker und insbesondere deren (völlig) grüne Untergangsminister einfach nicht ? Wir wissen es nicht. Für uns bedeutet also ganz klar, kriegstreibende Ampelpolitiker agieren zu lassen, das Unglück des deutschen Volkes zuzulassen. Leider gibt es hierzu nicht mehr zu sagen.

  Im Jahre 2022 müssen wir uns daher - es geht leider nicht mehr anders - entschieden den Kritikern deutscher Regierungspolitik anschließen: viel dümmer und/oder schädlicher für Deutschland geht es mangels eines Spielraum hierfür wahrlich nicht mehr! Und wir können angesichts der sich verschärft habenden Situation nur allen zurufen, denen die ausgeuferte deutsche Politik nicht mehr geheuer bzw. ein Graus ist: Tut etwas für Eure Einstellung, Ihr seid nicht alleine - und der gerade abstürzende Rechtsstaat braucht Euch jetzt mehr denn je. Wir dürfen nicht zulassen, dass deutsche Politiker mit offensichtlich unzutreffender Rechtfertigung vordringlich fremde Interessen verfolgen und finanzieren, welche Deutschland in große Gefahr bringen, während die eigene Bevölkerung “vor die Hunde” zu gehen droht. Solche Politiker sind unseres Erachtens wirkliche Verräter am eigenen Volk! Und die Ampel-Verlierer-Koalition kann sich offenbar sogar während des Kamikaze-Flugs in die wirtschaftliche Zerstörung Deutschlands noch in das eigene Bein schießen, was die Frage aufwirft, wann der breiten Masse endlich auffällt, dass nicht Präsident Putin das eigentliche Problem sein kann, wenn dem Westen bald die Energie ausgeht…

  Im Frühjahr 2022 sollten jedenfalls auch intellektuell eingeschränkte Bürger erkennen können, dass ein Frieden in der Ukraine nur auf diplomatischen Wege möglich erscheint; und die Politiker, die nicht einmal das schaffen und weiter auf Waffenlieferungen setzen wollen, sollten sich sofort aus der Politik verabschieden. Sie haben Deutschland ohne Not und auch nur entfernteste Rechtfertigung an den Rand einer sehr großen Katastrophe gebracht, der hoffentlich noch durch die Säuberung der deutschen Politik von gefährlichen Kriegstreibern rechtzeitig entgegengewirkt werden kann…

  Wir haben tatsächlich im Jahre 2022 in Deutschland einen politischen Notstand, nachdem die Unwahrheiten von Politik und Medien eine neue Höchstmarke erreicht haben. So kann und darf es nicht weiter gehen, wenn wir noch an den Grundsätzen einer essentiellen, rechtsstaatlichen Demokratie festhalten wollen. Wir müssen heute leider aber auch befürchten, dass die Mehrheit hierzulande erst aufwacht, wenn es zu spät, weil sie zu sehr in der "rosigen" deutschen Nachkriegszeit verhaftet ist, in der irgendwie immer alles gut ausgegangen ist. Wir haben inzwischen mit vielen Ausgewanderten gesprochen, die allesamt sinngemäß geäußert haben, dass sie es für höchste Zeit befunden haben, das politische Irrenhaus Deutschland - ihr ehemals so geliebtes Heimatland - verlassen zu haben. Wir verstehen das, jedoch sollte die Konsequenz heißen, dass wir uns unser Wert haltiges Deutschland wieder zurückholen und von der politischen Geisel der letzten Jahre - natürlich schön rechtsstaatlich - befreien. Aber ob die Bevölkerung Deutschlands im eigenen Interesse rechtzeitig realisiert, dass sie im Jahre 2022 auf den politischen Ausnahmezustand wegen eines Vollversagens (zu) vieler politischer Amtsträger zuläuft, ist angesichts des gewohnheitsmäßig festgefahrenen Vertrauens in deren Kompetenz wohl doch sehr fraglich.

  Eine Außenministerin Baerbock, die den Deutschen Ende Mai 2022 vorwirft, sie seien ja schon kriegsmüde, hat noch nie viele Worte gebraucht, um ihre geistige Haltung klar zu machen. Kurze Zeit vorher hat ihr Partei- und Ministerkollege Habeck noch wörtlich in einem Interview zu unsinnigen Sanktionen und Embargomassnahmen gegen Russland öffentlich gesagt: „Wir werden uns natürlich selbst schaden, das ist ja völlig klar.“ Es kommt also alles so, wie es bei solchen Politikern leider kommen mußte, die sich als grün und überfordert erweisen. Solche Politiker haben nun wirklich sehr offensichtlich nicht realisiert, dass sie laut Amtseid Schaden vom deutschen Volk gerade abwenden sollten. Und sie verstehen offenbar auch nicht so recht, dass Sanktionen und Embargos keinen Eigenschaden auslösen, sondern eigentlich etwas positives woanders bewirken sollten, was sie aber nun einmal dummer Weise nicht tun. Aber allmählich müßte doch bei uns Leidtragenden angekommen sein, was wir uns mit diesen politischen Fehlgriffen eingehandelt haben - oder immer noch nicht ?

  Aber wir fragen uns natürlich schon, warum die deutsche Politik so intensiv daran arbeitet, auch den letzten verbliebenen Respekt der Bevölkerung vor den politischen Akteuren durch den Einsatz der größten Versager aus ihren Reihen zu verspielen…

  Die Devise staatlicher Diktatur unter dem demokratischen Deckmäntelchen im 21. Jahrhundert scheint entsetzlicher Weise zu sein: erst so viele Menschen wie möglich mit Indoktrination und anderen gefährlichen Stoffen über die Politik und ihren Medien zu impfen und dann verlogen darauf hinzuweisen, dass die demokratische Mehrheit auf der „richtigen Seite“ stehe. Dagegen müssen wir uns schützen. Wirkliche Demokratie geht anders…

  Und es muss aufhören, dass deutsche und europäische Politik der EU diktatorisch gegen die offenkundigen Interessen der Menschen gemacht wird. Auch diese Form der versteckten politischen Diktatur muss enden, wenn uns ernstlich an Demokratie gelegen ist. Andernfalls geht es weiter so auf die nächste politische Katastrophe zu, für die eine vorgebliche Mehrheit an Bürgern bezahlen muss, die sie eigentlich gar nicht wollte und zu verantworten hat…

  Die Einfalt vieler deutscher wie europäischer Politiker kommt im übrigen zweifellos darin zum Ausdruck, dass man sich jetzt von einem im übrigen bewährten und zuverlässigen Partner mit den besten Resourcen unabhängig und von Lieferanten abhängig machen will, die sich erst noch als zuverlässig und vertrauenswürdig erweisen müssen, wofür jedoch bereits erhebliche Bedenken bestehen. Und dies nach bereits kurzer Zeit eines Konflikts, dessen Hintergründe nachdenklich machen müssen und dessen Ausgang aller Voraussicht nach hierdurch nicht im geringsten beeinflusst wird. So etwas hat man früher als wirklich dämliche „Milchmädchenrechnung“ bezeichnet…

  Auch müssen wir es endlich wahrhaben wollen, dass die deutsche Staatspolitik nach einer Vorlage von Frau Merkel zur Grundgesetzignoranz und politischen Dreistigkeit außer Rand und Band gelaufen ist - und zwar inzwischen mit einer erheblichen Zunahme der hieraus resultierenden Gefahren.

  Es kann auch für uns so keinerlei Zweifel geben: die Ampelregierung macht auf üble Weise eine inländerfeindliche Politik, die im krassen Widerspruch zum Amtseid ihrer Mitglieder Schaden auf das deutsche Volk zieht. Auch kann es für uns keinerlei Zweifel geben, was diese Regierung verdient, wenn der Amtseid nicht nur eine Farce sein soll! Und Deutschland hat so leider wohl noch sehr große Probleme vor sich, denn erfahrungsgemäß wehren sich grob versagende Politiker vor ihrer Unschädlichmachung mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln der Macht ohne Rücksicht auf die Verursachung weiterer Schäden.

  Wir appellieren als leidenschaftliche Demokraten an alle geistig intakten und aufrechten Deutschen: Zeigen Sie den politischen Kriegstreibern und Lieferanten Tod bringender Kriegswaffen in Europa nicht nur die rote Karte, sondern stoppen Sie sie nachhaltig ohne „Wenn und Aber“, sonst verlieren Sie womöglich auch jedes Recht, sich später - ebenso im Interesse Ihrer Kinder - für die durch solche Kriegstreiber provozierten Entwicklungen zu beklagen!

  So bitten wir alle Deutschen: macht weiter mit dem demokratischen Widerstand gegen die augenscheinliche Dummheit, mit Tod bringenden Waffenlieferungen Frieden schaffen zu wollen - genau wie gegen die Idiotie einer allgemeinen Impfpflicht, die mehr Schaden anrichtet als nützt! Im Krieg sehen wir uns in diesen Tagen nur gegen volksignorante Politiker, die ihr Mandat missbrauchen.

  Inzwischen sind Deutschland und die EU bereits international Lachnummern, weil dort Politiker Russland eine große Grube gegraben hätten, in die sie selbst hineingefallen wären. Ganz richtig ist das aber nicht, denn in der Grube steckt die am Graben völlig unschuldige Bevölkerung dieser Politiker fest. Und so bleibt eine Antwort auf die wichtige Frage nach wie vor offen: Warum muss die Bevölkerung darunter leiden, dass politischer Versager und Täuscher, die bewußt über den Ukrainekrieg nicht die ganze Wahrheit sagen, ihr Gesicht wahren wollen ? Warum ?

  Also machen Sie sich bitte klar: Der Rechtsstaat braucht Sie gegen politische Kriegstreiber und Altparteien-Versager, die bei eigener wirtschaftlicher Vollversorgung alle Lasten und Gefahren ihres unverantwortlichen Handelns auf den deutschen Bürger abladen werden. Und diese drohen noch viel größer zu werden, als sie bereits sind. Jeder, der Einsatz gegen eine Kriegspolitik zeigt, gebührt als wirklichem Freiheitskämpfer im Namen des Rechtsstaats unser größter Respekt! Herzlichen Dank.

  Wir sehen, es bewegt sich etwas im Land und einer EU der heruntergewirtschafteten Rechtsstaatlichkeit, und zwar international wie national, und wir werden dies im Sinne unserer Verfassung weiter massiv fördern, damit die große Zahl verfassungswidrig agierender Politikmacher nachhaltig zurückgeht. Allerdings hätten wir uns niemals träumen lassen, dass der Absturz soweit ungehindert voranschreiten kann, bis sich wirksamer Widerstand einstellt, was unseren Zukunftsperspektiven jetzt so richtig zu schaffen machen wird…

  Am Ende des Jahres 2022 wird jeder politische Dummkopf merken, was die Politik mit den so nutzlosen wie schädlichen Embargos und Sanktionen angerichtet hat. Es ist eine Farce, wenn im Sommer 2022 seitens der deutschen Regierung davon die Rede ist, dass aufgrund von Energieengpässen ein "kalter Winter" auf uns zukommen wird, gegen den der Staat und die EU nur bedingt etwas tun können werden. Die Logik hinter dieser Feststellung der Verursacher des Dramas ist leider - mit Verlaub - beim besten Willen und bei wachem Verstand wohl nur noch als idiotisch zu bezeichnen, zumal nicht nur unseres Erachtens jedem Schwachkopf klar sein musste, dass Präsident Putin am längeren Hebel sitzt. Aber vielleicht schwebt den grünen Illusionisten in der deutschen Bundesregierung ja vor, nach einem von ihnen erträumten Kriegserfolg der Ukraine die Rohstoffe des mit Abstand größten Landes der Erde im Sinne ihrer linken Ideologie durch Enteignung zu akquirieren ?

  Was wir von dem vorausgesagten ministeriellen Totalfehlgriff Habeck halten, wenn er schließlich den Höhepunkt seiner politischen Glanzleistungen in der “Sanktions- und Embargopolitik” nach einem astreinen, politischen Eigentor mit den Worten krönt „Wir müssen eben auf einen milden Winter hoffen“, das möchten wir nicht in Worte fassen. Wenn jetzt schon Jahreszeiten den Bockmist ausgleichen sollen, den grüne Minister verbrochen haben, die zuvor den Amtseid geschworen hatten, Deutschland erst gar nichts schädliches anzutun…

  Nach unserer Wahrnehmung lag das deutsche Volk in den letzten vier Jahrzehnten noch niemals so intensiv mit seiner politischen Führung im Krieg wie dies im Jahre 2022 der Fall ist. Sie ist allem Anschein nach der wahre Kriegsgegner einer die Straßen flutenden Bevölkerung - und zwar trotz vorgeblich demokratischer Mehrheitswahl in „Merkelqualität“. Inwieweit hier getäuschte und verblödete Wähler oder Profiteure die Mehrheit ausmachen bzw. Wahlergebnisse „getunet“ worden sind, können wir nicht sagen, müssen wir in der festen Überzeugung für das klar erkennbare Resultat aber auch nicht…

  Auffällig ist tatsächlich, dass wir noch zu keiner Zeit tagtäglich auf so viele Menschen gestoßen sind, die die Nase von deutschen Regierungspolitikern gestrichen voll haben, wie im Jahre 2022. Für uns gilt dies ohne Frage auch. Es ist auch für uns längst nicht nur mehr ein Eindruck, dass deutschen Regierungspolitikern im Jahre 2022 die Interessen ihres eigenen Volkes geradewegs und vollständig an der Ampel vorbei gehen. So unfähig können sie aber doch eigentlich gar nicht sein, dass man angesichts einer wirklich massiven Schädigung der deutschen Interessen nicht auf den Gedanken einer einschlägigen Planung kommen würde. Ist es bei so viel erkennbar widersinniger Idiotie in der Politik noch immer völlig abwegig, dass hier jemand an einer neuen Weltordnung zimmert und manche Verschwörungstheoretiker doch nicht so falsch liegen ? Auch wir halten vor diesem Hintergrund gerade bei bemüht wachem Verstand heutzutage jedenfalls sehr viel mehr für möglich, als noch vor kurzer Zeit. Und wenn man im Interesse des politischen Respekts zu der Erkenntnis gelangt, dass diese Politiker so strunzdumm doch nicht sein könnten, dann rückt leider zwangsläufig die zweite Möglichkeit aus logischen Gründen näher…

  „Sie werden später sagen, sie hätten uns in unserem eigenen Interesse belogen. Und dies wird wieder eine Lüge sein - und dann wird es  s e h r,  s e h r  lange dauern, bis wir einem Politiker wieder werden vertrauen können”. Wir können den Youtuber, der dies zur Politikergeneration 2022 ausgeführt hat, sehr gut verstehen. Und wir können es auch nicht oft genug sagen: ob wir es jemals schaffen, wieder den v.a. öffentlich-rechtlichen Meinungsmanipulateuren in Deutschland  - einige nennen sie auch Gehirnwäscheeinrichtungen - zu glauben, nachdem wir systematisch externe Informationsquellen im Netz mit uns überzeugender Beweisführung für eine wahrheitsgemäße Berichterstattung ausgewertet haben, ist sehr zweifelhaft. Von der Unterdrückung wesentlicher Fakten durch diese „Medien“ im Zusammenhang mit uns sehr wichtig erscheinenden Grundlagen der Bewertung öffentlicher Ereignisse durch den Bürger, wollen wir erst gar nicht reden…

  Wir wüßten gerne, was wir unter den vorbezeichneten Umständen Leuten entgegen halten sollen, die da sagen, wir würden in Deutschland und der EU vorwiegend nur noch von Vollidioten regiert. Wie sollen wir denn dagegen argumentieren, wenn wir auf logischer Grundlage antworten wollen ? Wie ? Welche Gefahren sich eröffnen, wenn Politiker mit zu frühzeitiger, mentaler Limitierung Zugang zum Abgeordnetenstatus bzw. zur Regierungspolitik erhalten, dürfte das Jahr 2022 wohl sehr deutlich unter Beweis gestellt haben…

  Wer nach dem politischen Irrsinn des Jahres 2022 immer noch auf Kuschelkurs mit der deutschen Bundesregierung ist, sollte sich aus unserer Sicht an dem mitschuldig fühlen, was da kommt. Krieg, Inflation, Energie- und Arbeitsplatzmangel, wirtschaftliche Einbrüche sowie Armut in Deutschland werden im Jahre 2022 durch die deutsche Bundesregierung völlig unnötig befeuert. Und wer die unsinnige Rechtfertigung hierfür gelten lässt, sollte die Folgen tragen…

  Wenn wir alteingesessenen Deutschen jetzt nicht aufpassen, werden die bereits erkennbaren Deutschlandfeinde die Politik immer mehr übernehmen und noch erheblich mehr von dem zerstören, was unsere Vorfahren aufgebaut haben. Wir können hiergegen vielleicht verlieren, aber nicht dagegen angekämpft zu haben, ist nach unserem Verständnis massivster Verrat an diesen Vorfahren - und den sollten wir uns keinesfalls vorwerfen müssen. Leider steht es 2022 um Deutschland tatsächlich so schlecht.

  Auch halten wir die Ampelkoalition für - gelinde ausgedrückt - zutiefst für unverantwortlich, wenn sie Ukrainische Flüchtlinge ohne Beitragsleistungen unter Bedingungen in das deutsche Sozialsystem aufnimmt, die einem Deutschen erst nach einem harten Arbeitsleben und umfassenden Steuerleistungen für den deutschen Staat eröffnet sind. Hier paaren sich bodenlose Dummheit mit bodenloser Rücksichtslosigkeit gegenüber einer sehr großen Anzahl deutscher Bedürftiger und Rentner. Politiker - zuvorderst Grüne - , die so etwas befürworten, stehen für uns ganz klar und eindeutig außerhalb eines fairen Gesellschaftssystems.

  Im Bundestag läuft leider schon viel zu lange die Aufführung, „Lasst uns alle die AfD isolieren, weil sie uns immer wieder mit unangenehmen Wahrheiten konfrontiert!“. Die AfD hat aber definitiv und ohne „Wenn und Aber“ auch im Ukrainekonflikt Recht: die teilgrüne Regierung von Bundeskanzler Scholz hat Deutschland ohne Not in den Notstand getrieben - und sie sollte hierfür bezahlen, die Bürger werden es trotz fehlenden Eigenverschuldens ohnehin. Und das allerschlimmste: es wird am Ende in der Sache völlig "umsonst" gewesen sein, was aus unserer Sicht für einen rational denkenden Menschen von Anfang an erkennbar war…

  Viele unserer Gespräche haben ergeben, dass unsere Aufforderung, nicht das politische Irrenhaus Deutschland durch Auswandern zu verlassen, sondern den Kampf gegen undemokratisch und rechtsstaatswidrig gewordene Altparteien aufzunehmen, ohne die Existenz der AfD ins Leere gelaufen wäre. Dies zeigt, wie wichtig diese von den entgleisten Altparteien ausgegrenzte Partei für ein Deutschland der Deutschen ist und wie schön es wäre, es gäbe weitere solche Alternativen, die Deutschland im Sinne unseres Grundgesetzes Vorrang einräumen. Fest steht auch für uns, dass die politische Situation im Jahre 2022 in Deutschland anachronistisch und verrückt anmutet: die AfD scheint als einzige Partei in der Lage zu sein, der Bundesregierung zu zeigen, wie Demokratie wirklich geht. Daher ist sie offenbar auch der größte Dorn in ihrem Auge…

  Sage jemand im Jahre 2022, die AfD sei nicht die einzig faire und gerechte Partei im Bundestag für die immer mehr werdenden Bedürftigen im Lande. Für alle externen Bedürfnisse wird Steuergeld von der Regierung mit vollen Händen ausgegeben, während deutsche Rentner - und das auch im Gegensatz zu Rentnern anderer europäischer Länder - nach einer witzigen Scheinerhöhung ihrer Altersbezüge in der Inflation absaufen und weiter verarmen. Nur eine der vielen großen Versagensbereiche der deutschen Bundesregierung, die jetzt die meisten von uns mangels einer wirklichen Alternative für Deutschland nur noch AfD wählen lassen…

  Und ja, wir empfinden es genau so wie die AfD: Wer die Altparteien, und dort insbesondere die Grünen wählt, wählt spätestens seit 2022 Krieg und Armut. Und jeder Tag, der da kommt, wird dies mehr verdeutlichen, da sind wir uns leider sicher. Interessant ist die an Franz-Josef Strauss angelehnte Aussage der AfD im Jahre 2022, dass die Grünen nicht nur aus Unfähigkeit, sondern auch aus Böswilligkeit gegenüber dem deutschen Volk handelten - aber auch ein bißchen gruselig für unsere Zukunft…

  Sicher ist es auch für uns sehr bedrückend, nach zum Teil annähernd 40 Berufsjahren als praktizierende Rechtsanwälte die rechtsstaatliche Demokratie im heutigen Deutschland in (zu) vielen Belangen nur noch als Illusion bezeichnen zu können.

  Konfuzius (Chinesischer Philosoph: 551-479 v.Chr.) hat schon gewußt:

  „Wer auf Rache aus ist, der grabe zwei Gräber.“

  „Wo alle verurteilen, muss man prüfen, und wo alle loben, auch.“

  „Erzähl mir die Vergangenheit und ich werde die Zukunft erkennen.”

  “Der Weise ist friedliebend, aber er kennt keine Kompromisse. Der gewöhnliche Mensch macht Kompromisse, aber ist nie friedliebend.“

  “Einzugestehen, dass man etwas nicht weiß, ist Wissen. Es nicht zuzugeben, Dummheit.”

  “Wenn der Mensch nicht über das nachdenkt, was in ferner Zukunft liegt, wird er das schon in naher Zukunft bereuen.”